24.06.2020 - Alle weiteren Entwicklungen oder Varianten eines möglichen Fortbestehens Wirecard AG (ISIN: DE0007472060)'s stehen unter dem Vorbehalt der anstehenden Bankentscheidung. Werden die finanzierenden Banken Wirecard eine weitere Kreditlinie einräumen respektive die bestehende prolongieren, auf die mögliche außerordentliche Kündigung verzichten und gleichzeitig so den verunsicherten und auf dem Sprung stehenden Paymentkunden ein Signal zusenden?

Daneben geht es um die Aufklärung der Vorgänge, insbesondere darum festzustellen, ob und wie profitabel das reale Geschäft Wirecards überhaupt ist. Macht eine Rettung überhaupt Sinn oder ist der Aschheimer Paymentdienstleister ohne Luftgewinne nicht mal profitabel? Auch hier müssen Antworten her - schnell und eindeutig. Die Spekulationen um eine Übernahme machen in der derzeitigen Lage keinen Sinn. Niemand würde auch nur die Übernahme eines Unternehmens in Betracht ziehen mit einer derartig hohen potentiellen Schadensersatzforderung ohne zu wissen, wieviel Umsatz, wieviel EBITDA erzielt das Unternehmen überhaupt - und ein Assetverkauf wäre wohl eher Sache eines Insolvenzverwalters - die letzte, für die Stakeholder ungünstigste Lösung, wahrscheinlich.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel (Google)}   …

Jetzt den vollständigen Artikel lesen