Teladoc Health (WKN: A14VPK) und Microsoft (WKN: 870747) besitzen wenige gemeinsame Anknüpfungspunkte? Na ja, das kann man eigentlich nicht sagen. Beide besitzen schließlich Videokommunikationslösungen. Wobei das Tech-Schwergewicht das Format Teams auf den Markt gebracht hat, das in Zeiten von COVID-19 ebenfalls ein starkes Wachstum und eine höhere Nachfrage erlebt hat.

Natürlich ist der operative und strategische Fokus von Teladoc Health und Microsoft unterschiedlich. Trotzdem gibt es mit der Telemedizin eine weitere Gemeinsamkeit. Tatsächlich wollen die beiden Tech-Akteure zumindest einen Teil dieser Reise jetzt sogar gemeinsam angehen. Das spricht unzweifelhaft für eine überaus interessante Partnerschaft, die sich hier ergibt.

Ja, wirklich: Teladoc Health kooperiert mit Microsoft!

Am Mittwoch dieser Woche hat Teladoc Health es auf den eigenen Investor-Relations-Seiten veröffentlicht: Das US-Unternehmen kooperiert mit Microsoft. Wie es aus der Pressemitteilung hervorgeht, sollen die telemedizinischen Lösungen des Telemedizinspezialisten in Teams aus dem Hause des US-Tech-Schwergewichts implementiert werden. Ein überaus spannender Schritt.

Zunächst visieren beide Akteure dabei den Markt der Krankenhäuser und anderer Bereiche im Gesundheitswesen an, sprich den institutionellen Markt. Teams, das Produkt aus dem Hause Microsoft soll hier die Lösungen von Teladoc Health erhalten, um einen reibungsloseren, qualitativeren und einfacheren Zugang zu qualitativen digitalen Gesundheitslösungen zu ermöglichen. Klingt alles vielleicht etwas schwammig? Foolishe Investoren dürften im Endeffekt jedoch wissen, worum es geht.

Das Management des Telemedizin-Spezialisten spricht davon, dass die beiden Tech-Akteure eine leistungsstarke Kombination für das Gesundheitswesen ergeben würden. Man liefere das, was sich die Unternehmen und Krankenhäuser wünschten: eine einheitliche unternehmensweite Lösung, die die gesamte Bandbreite der virtuellen Pflege abdecke. Unzweifelhaft könnte das eine Synergie sein, die sich durch diese Partnerschaft ergibt.

Ein Ritterschlag für den Telemedizin-Spezialisten

Die Reichweite dieser Partnerschaft vermag ich gemessen in Umsatz- oder Ergebniszahlen noch nicht zu beurteilen. Was mir die Kooperation zwischen Microsoft und Teladoc Health jedoch zeigt, ist ein Ritterschlag für den Telemedizin-Spezialisten. Microsoft kooperiert lieber, als eine eigenständige Lösung zu entwickeln und in Konkurrenz mit dem Marktführer zu etablieren. Für das Tech-Schwergewicht wäre das mit Sicherheit auch eine Option gewesen.

Das könnte wiederum zeigen, wie stark die Wettbewerbsposition von Teladoc Health ist. Oder aber langfristig orientiert sein könnte. Teams aus dem Hause Microsoft könnte jedenfalls ein Mittel sein, um die Reichweite noch einmal auszubauen. Definitiv eine interessante Meldung, die wir hier aus der Telemedizin vernehmen können. Mal sehen, was auch das in den kommenden Wochen, Monaten und Quartalen für das Wachstum bringt.

Der Artikel Teladoc Health kooperiert mit Microsoft: Eine Hammer-Partnerschaft! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Der neue Fintech-Star

Fintech erobert die Finanzbranche. Und das rasante Wachstum bringt große Chancen für Anleger.

Die meisten wissen nicht, dass es ein unbekanntes Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzten seine Zukunftschancen in einem kürzlichen Ranking als hervorragend ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Teladoc Health. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Microsoft und Teladoc Health.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen