Die Aktie von Teladoc Health (WKN: A14VPK) hat sich inzwischen doch etwas weiter von ihren Bestmarken entfernt. Mit Blick auf den aktuellen Aktienkurs von 153,85 Euro und einem Rekordhoch von über 252 Euro stellen wir fest, dass die Anteilsscheine einen Discount von fast 40 % besitzen. Keine Frage: Das ist nicht wenig.

Ist jetzt daher ein guter Zeitpunkt, um Aktien von Teladoc Health zu verkaufen? Fest steht jedenfalls: Die Aktie besitzt weiterhin eine Menge Potenzial. Die Telemedizin könnte noch in den Kinderschuhen stecken. Zudem festigen sich gegenwärtig Ökosystem und Kosmos. Durch die Übernahme von Livongo Health existieren außerdem neue Wachstumsmöglichkeiten.

Jetzt hat ein Insider bei der Aktie von Teladoc Health jedenfalls Kasse gemacht. Und das nicht gerade im kleinen Stil. Lass uns im Folgenden einmal schauen, was wir aus einer Foolishen Perspektive dazu wissen sollten. Sowie, ob diese Transaktion ein Grund zur Besorgnis ist.

Teladoc Health: Verkauft hier ein wichtiger Insider …?

Wie wir mit Blick auf die aktuelle Nachrichtenlage und einen Beitrag des US-amerikanischen Wirtschafts- und Börsendienstes SeekingAlpha erkennen können, hat ein Insider von Teladoc Health in großem Stil eigene Aktien verkauft. Hierbei handelt es sich Glen Tullman. Vielleicht dazu gleich ein, zwei Worte mehr.

Jedenfalls deuten die Insider-Aktivitäten darauf hin, dass sich Tullman möglicherweise im großen Stil von seinen Aktien an Teladoc Health trennen möchte. Seit Anfang April hat der Insider jedenfalls ca. 329.900 Aktien an dem Telemedizin-Spezialisten verkauft. Das entspricht einem Gegenwert von ca. 61,3 Mio. US-Dollar. Definitiv nicht wenig Einsatz, der hier aus dem Unternehmen genommen worden ist.

Was könnte die Motivation von Tullman sein? Grundsätzlich wissen wir das natürlich nicht. Allerdings ist Tullman nicht originärer Insider von Teladoc Health. Der Insider ist der Gründer von Livongo Health, der durch die Übernahme ein Aktienpaket an dem neuen Unternehmen erhalten hat. Entsprechend können wir die Verkäufe vielleicht nicht unbedingt als Indikator dafür sehen, dass Tullman nicht an das Unternehmen kauft. Er kennt es in seiner Gänze vielleicht gar nicht so gut. Oder er möchte sich auf andere Dinge konzentrieren und vielleicht auch das Kapitel mit Livongo Health hinter sich lassen. Sowie den Verkauf, der in Teilen aus einer Aktienvergütung bestand, weiterhin für sich abschließen.

Für mich: Intakte Wachstumsgeschichte

Bei Teladoc Health lief es zuletzt mit Blick auf den Aktienkurs nicht sonderlich rund. Konkurrenz ist ein Thema, genauso wie ein mögliches Post-COVID-19-Szenario, das das Wachstum verlangsamen könnte. Trotzdem steht für mich fest: Die Telemedizin und digitale Gesundheitsdienstleistungen besitzen langfristig weiterhin eine Menge Potenzial und Marktvolumen.

Deshalb halte ich an meinen Aktien von Teladoc Health fest, um von diesen Möglichkeiten zu profitieren. Die Insideraktivitäten schrecken mich dabei nicht sonderlich auf.

The post Teladoc Health: Verkauft hier etwa ein wichtiger Insider für über 61 Mio. US-Dollar? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unser Top Small Cap für 2021, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 43 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Teladoc Health. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Teladoc Health.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen