BERLIN (dpa-AFX) - Beim Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus <DE000TCAG172> ("Pÿur") zieht sich die Auseinandersetzung mit dem Großaktionär United Internet <DE0005089031> in die Länge. Der drittgrößte deutsche Kabelanbieter verschob am Donnerstag die für nächste Woche geplante Hauptversammlung auf Ende August. Die Aktionäre bräuchten die Zeit, um sich auf die Wahl des Aufsichtsrats vorzubereiten, hieß es zur Begründung. Hintergrund ist, dass der rheinland-pfälzische Telekommunikationsanbieter United Internet vor zwei Wochen sechs Alternativkandidaten für das Kontrollgremium vorgeschlagen hatte. Damit liegen zwei Kandidatenlisten vor.

"Der Aufsichtsrat der Tele Columbus AG ist an einer einvernehmlichen Lösung im Sinne aller Aktionäre interessiert", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Deswegen sei es erforderlich, das jährliche Aktionärstreffen zu verschieben.

2018 war fast das gesamte Management ausgetauscht worden. United Internet fordert auch einen Neuanfang im Aufsichtsgremium. Das im MDax <DE0008467416> notierte Unternehmen hält knapp 30 Prozent der Anteile.

Tele Columbus steckt in einer tiefen Krise. Nach einer Gewinnwarnung im August 2018 waren Umsatz und Betriebsergebnis auch im ersten Quartal 2019 rückläufig, das Unternehmen ächzt unter einer hohen Schuldenlast. Hinzu kommt ein hoher Kapitalbedarf für den weiteren Netzausbau./bf/DP/jha