Die Aktienmärkte befinden sich aktuell in einer überaus interessanten Phase. Bislang konsolidieren sie auf einem vergleichsweise exponierten Niveau. Der jüngste Rücksetzer kreierte Kaufinteresse, sodass er sich gar nicht erst adäquat entwickeln konnte. Ob das auch weiterhin so bleiben wird, muss allerdings abgewartet werden. Die immer wieder aufflammenden Zinsängste nehmen den Indizes gegenwärtig ein wenig die Luft zum Atmen. Auch unsere drei heutigen Protagonisten IBM, Texas Instruments und Qualcomm standen zuletzt unter dem Einfluss der Gemengelage. Vor allem für Texas Instruments kommt die aktuelle Marktschwäche ungelegen.

Texas Instruments – Das wird entscheidend.

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (16.09.) attackierte Texas Instruments (WKN: 852654  ISIN: US8825081040  Ticker-Symbol: TII) den Widerstandsbereich um 197,5 US-Dollar. Die Aktie nahm ein zweites Mal Anlauf, nachdem kurz zuvor bereits ein Versuch scheiterte.

Texas Instruments

Dieses Mal gelang es Texas Instruments schließlich, die Hürde zu überspringen. Der Vorstoß dehnte sich noch über die 200 US-Dollar aus, ehe der Aktie dann doch die Puste ausging. Aus charttechnischer Sicht wäre es ideal, wenn Texas Instruments den Rücksetzer auf 190 US-Dollar begrenzen könnte. Sollte es dann auch noch unter die 182,5 US-Dollar gehen, wäre Obacht geboten. In diesem Fall müsste eine Neubewertung der Lage erfolgen. Obwohl der Aktie aktuell das Momentum etwas abhanden gekommen zu sein scheint, hat sie nach wie vor alle Chancen, einen weiteren Vorstoß zu lancieren… Es bleibt spannend.

IBM – Aktie muss nachsetzen

IBM (WKN: 851399  ISIN: US4592001014  Ticker-Symbol: IBM) muss in der aktuellen Phase nachsetzen. Die Aktie hat sich an die Widerstandszone um 140 US-Dollar heran gekämpft. Damit steht auch der seit Juni dominierende Abwärtstrend (grün dargestellt) zur Disposition.

IBM

Aus charttechnischer Sicht ist die Aufgabenstellung für IBM klar definiert – IBM muss nachhaltig über die 140 US-Dollar vorstoßen. Im besten Fall gelingt der Durchmarsch in Richtung 144 US-Dollar. Auf der Unterseite bleibt es hingegen dabei, dass IBM Rücksetzer tunlichst auf 130 US-Dollar begrenzen sollte.

Qualcomm – Noch keine Entwarnung

Bei Qualcomm (WKN: 883121  ISIN: US7475251036  Ticker-Symbol: QCI) steht es derzeit Spitz auf Knopf. Die Aktie hat die zentrale Unterstützungszone 132 US-Dollar / 130 US-Dollar erreicht.

Qualcomm

Für Qualcomm gilt es nun. Ein signifikanter Rücksetzer unter die 130er Marke sollte vermieden werden. Sollte es dennoch dazu kommen, würde sofort der Bereich um 123 US-Dollar als nächste potentielle Haltezone ins Spiel kommen. Sollte sich die Bewegung auch noch unter die 123 US-Dollar ausdehnen, müsste die Lage insgesamt neu bewertet werden. Um für Entlastung zu sorgen, muss Qualcomm über die 140 US-Dollar vorstoßen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

BASF – Erst Schnappatmung, nun Comeback? Bayer – Aktie muss nachsetzen!

Nvidia – Hier ist nun Obacht geboten. AMD unter Druck. Intel robust!

Trendaktien: Aktien-Trend auf Börsennews 


Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten InformDie Aktienmärkte befinden sich aktuell in einer überaus interessanten Phase. Bislang konsolidieren sie auf einem vergleichsweise exponierten Niveau. Der jüngste Rücksetzer kreierte Kaufinteresse, sodass er sich gar nicht erst adäquat entwickeln konnte. Ob das auch weiterhin so bleiben wird, muss allerdings abgewartet werden. Die immer wieder aufflammenden Zinsängste nehmen den Indizes gegenwärtig ein wenig die Luft zum Atmen.ationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.