BANGKOK (dpa-AFX) - Nach den thailändischen Urlauberhochburgen Phuket und Chiang Mai hofft auch die beliebte Insel Ko Samui von den Behörden die Erlaubnis zur touristischen Wiedereröffnung zu bekommen. Vertreter des Sektors hätten sich jetzt mit der Tourismusbehörde und Tourismus- und Sportminister Phiphat Ratchakitprakarn getroffen, um die Pläne zu erläutern, berichtete die Zeitung "Bangkok Post" am Mittwoch. Die Ideen für sicheres Reisen trotz Corona-Pandemie seien bereits seit März ausgearbeitet worden.

"Ko Samui steht jetzt auch in der Schlange für die Wiedereröffnung", titelte das Blatt. Unter anderem ist vorgesehen, dass geimpfte Reisende quarantänefrei auf die Insel im Golf von Thailand reisen können, sich aber zunächst einige Tage nicht frei, sondern nur im Zuge einer gebuchten Tour auf Ko Samui bewegen können. Das letzte Wort habe das staatliche Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA), hieß es.

Derweil läuft der Countdown für die Wiedereröffnung der größten thailändischen Insel Phuket, wo geimpfte Reisende ab dem 1. Juli wieder quarantänefrei ausspannen dürfen. Bis dahin sollen 70 Prozent der Inselbewohner geimpft sein, um eine Herdenimmunität zu erreichen Mehrere Airlines hatten angekündigt, wieder Direktflüge nach Phuket anbieten zu wollen. Die Stadt Chiang Mai im Norden, die vor allem bei Backpackern beliebt ist, will am 1. August folgen.

Die Vertreter aus Ko Samui baten die Behörden, mehr Vakzine auf die Insel zu schicken, damit auch dort 70 Prozent der Einwohner geimpft werden könnten. Die wichtige Tourismusindustrie in dem für seine Traumstrände, Tempel und tropischen Regenwälder bekannten Thailand liegt wegen der Corona-Pandemie seit mehr als einem Jahr komplett am Boden./cfn/DP/eas