MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie eine insgesamt träge Chip-Nachfrage haben den Hersteller von Halbleiterwafern Siltronic <DE000WAF3001> im zweiten Quartal erneut belastet. Der Umsatz knickte im Vergleich zum ersten Jahresviertel um fast 43 Prozent auf 312 Millionen Euro ein, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte.

Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) blieben davon 32,1 Prozent nach 35,9 Prozent im ersten Quartal hängen. Das bedeutet ein operatives Ergebnis von 100 Millionen Euro und damit etwa mehr als ein Fünftel weniger als zum Jahresauftakt. Im Vergleich zum äußerst starken Vorjahresquartal war es sogar ein Minus von fast der Hälfte.

Den erst im Juni gesenkten Jahresausblick bestätigte der MDax-Konzern <DE0008467416>. Siltronic rechnet 2019 mit einem Umsatzrückgang um 10 bis 15 Prozent. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll eine Marge von 30 bis 35 Prozent erzielt werden.

Im vergangenen Jahr hatte die Marge noch 40,5 Prozent betragen. Dabei rechnet das Unternehmen, an dem mit die frühere Mutter Wacker Chemie <DE000WCH8881> noch mit rund 31 Prozent beteiligt ist, auch für das dritte Quartal mit einem Umsatzrückgang. Insgesamt bleibt die Geschäftsentwicklung laut dem Unternehmen weiter schwer vorhersehbar./mis/zb