TRIEST (dpa-AFX) - Der Verkauf des deutschen Lebensversicherungsgeschäfts hat dem italienischen Versicherer Generali <IT0000062072> im ersten Halbjahr ein dickes Gewinnplus eingebracht. Unter dem Strich verdiente der Allianz-Rivale fast 1,8 Milliarden Euro und damit gut ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Donnerstag in Triest mitteilte. Die Trennung von der Belgien-Sparte schlug bei den Italienern ebenfalls positiv zu Buche. Aber auch das laufende Geschäft warf mehr ab.

So steigerte Generali die Prämieneinnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp zwei Prozent auf 35,7 Milliarden Euro. Der um die Spartenverkäufe bereinigte Nettogewinn legte um gut sechs Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zu. Von den Prämieneinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb mehr übrig als im Vorjahreszeitraum: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich von 92,0 auf 91,8 Prozent./stw/mis