EDINBURGH (dpa-AFX) - Trotz eines erbitterten Streits wünscht der schottische Ex-Regierungschef Alex Salmond seiner Nachfolgerin Nicola Sturgeon den Sieg bei der Parlamentswahl. "Sie ist die einzige realistische Unabhängigkeitskandidatin, und deshalb ist sie die beste", sagte Salmond der "Sunday Mail". "Ich finde, sie sollte First Minister sein, weil die SNP eine deutliche Mehrheit gewinnen soll." Bei der regionalen Parlamentswahl am 6. Mai gilt Sturgeons Schottische Nationalpartei (SNP) als klare Favoritin. Sie will danach Forderungen nach einem neuen Unabhängigkeitsreferendum verstärken.

Salmond war vor rund einem Jahr von Vorwürfen der versuchten Vergewaltigung freigesprochen worden. Er hatte Sturgeon vorgeworfen, sie habe ihn politisch kaltstellen wollen. Die 50-Jährige wies die Vorwürfe zurück, ein unabhängiges Rechtsgutachten bestätigte sie. Salmond hat nun eine eigene Partei namens Alba gegründet, die ebenfalls für die Loslösung vom Vereinigten Königreich eintritt.

"Ich habe keinen Ehrgeiz, in der Regierung zu sein. Ich bewerbe mich nicht als First Minister", sagte Salmond. Ziel von Alba sei eine "Super-Mehrheit" für eine Unabhängigkeit. Salmond forderte Wähler auf, ihre Erststimme der SNP oder einer anderen Partei zu geben, die für die Unabhängigkeit eintritt. Alba wolle nur Kandidaten für regionale Listen aufstellen, so Salmond. Politologen sind noch uneins, ob Alba dem Unabhängigkeitslager wirklich helfen wird oder vielmehr das Loyalisten-Lager profitiert./bvi/DP/zb