Unsere beiden heutigen Protagonisten TUI AG und Deutsche Lufthansa legten in den letzten Handelstagen bzw. –wochen eine veritable Zwischenrally auf das Börsenparkett. Beide Werte reagierten damit auf die seit Anfang November um sich greifenden Impfstoffhoffnungen.

Nachdem die beiden Aktien in den letzten Monaten seit Ausbruch der Pandemie von deren Begleitumständen geknebelt wurden und an der Börse unter großem Druck standen, fielen die hoffnungsvollen Nachrichten von Anfang November in Bezug auf mögliche Impfstoffkandidaten entsprechend auf besondere fruchtbaren Boden.

Die Aktien stiegen zuletzt deutlich an, kamen aber über wichtige Widerstände nicht hinaus. Und so muss sowohl bei der Aktie der TUI AG als auch bei der Aktie der Deutschen Lufthansa in puncto erfolgreicher Bodenbildung noch abgewartet werden…

TUI AG – Scheitert (vorerst) an entscheidender Stelle

Die Aktie des Reise- und Touristikkonzerns TUI (WKN: TUAG00  ISIN: DE000TUAG000  Ticker-Symbol: TUI1) konnte in den letzten Tagen und Wochen einige wichtige Widerstände überspringen und so für Entlastung auf der Unterseite sorgen. Auch die Bodenbildung konnte hierdurch entscheidend vorangebracht werden. Aus charttechnischer Sicht verpasste es TUI jedoch, einen wichtigen Schritt zu machen und scheiterte an einer wichtigen Hürde.TUI-Aktie

Der obere TUI-Chart zeigt deutlich, wohin die Reise für die Aktie hätte gehen müssen… Ziel muss es weiterhin sein, das massive Widerstandscluster um 6,4 Euro signifikant zu überwinden. Ein entsprechender Versuch entwickelte zuletzt keine ausreichende Durchschlagskraft, sodass die TUI-Aktie vorerst scheiterte.

Die nächsten Handelstage werden nun eminent wichtig. Nach der zurückliegenden Rally kommen Gewinnmitnahmen an wichtiger Stelle nicht überraschend, nur sollte die Aktie nunmehr den Kontakt zu dem Widerstandsbereich um 6,4 Euro nicht vollends verlieren. Insofern sollte TUI nun nicht mehr unter die 5,0 Euro abtauchen. Tritt dieser Fall jedoch ein, ist Vorsicht geboten. Ganz ähnlich stellt sich die aktuelle Lage bei der Lufthansa dar.

Deutsche Lufthansa – Verschnaufpause nach Zwischenspurt

Unsere letzte Kommentierung zur Aktie der Deutschen Lufthansa (WKN: 823212 | ISIN: DE0008232125 | Ticker-Symbol: LHA) überschrieben wir am 20.11. mit „Bald wieder zweistellige Kurse?“. Zum damaligen Zeitpunkt hatte sich die Aktie bereits in Reichweite zu dieser psychologisch wichtigen Marke vorgekämpft.

Lufthansa-Aktie

In der Folgezeit entwickelte sich ein zähes Ringen um diesen Kursbereich. Die Deutsche Lufthansa lancierte einen Vorstoß über die 10,0 Euro, konnte das Kursniveau aber nicht halten und drehte im Widerstandsbereich von 10,8 Euro erst einmal wieder nach unten ab. Aktuell ist auch ein Abtauchen unter die 10,0 Euro zu beobachten.

Wichtig wird es nun sein, dass die Deutsche Lufthansa den aktuellen Rücksetzer auf 9,2 / 9,3 Euro begrenzen kann. In der gegenwärtigen Konstellation wäre ein Bruch dieser Unterstützungszone ein herber Rückschlag und würde eine Neubewertung der Lage erforderlich machen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Adidas und Puma – War es das bereits?

Ölwerte mit Lebenszeichen. Royal Dutch Shell mit kräftiger Erholung!

Aktuelle Blogs:

Encavis und das Wetter

Qudian – Tenbagger Potenzial – Fintech-Unternehmen – Aktienanalyse

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.