Die TUI-Aktie (WKN: TUAG00) erlebt derzeit eine wieder positivere Performance. Das könnte mit der Hoffnung zu tun haben oder mit ein wenig sommerlichen Gefühlen und einer hoffentlich herannahenden besseren Urlaubssaison 2021.

Dass es jetzt im Februar einen leichten Vorgeschmack auf den Sommer geben könnte, hängt jedoch nicht mit den aktuell frühlingshaften Temperaturen hierzulande zusammen. Nein, sondern womöglich mit der Aussicht auf Besserung und einen rasanten Buchungsanstieg quasi über Nacht.

Hier ist, was Foolishe Investoren wissen sollten. Und warum sich die Aussichten auf einen besseren Sommer weiterhin verdichten. Und natürlich auch, was es weiterhin zu beachten gilt.

TUI-Aktie: Die Briten machen ernst!

Wie wir im gängigen medialen Diskurs lesen können, gibt es offenbar positive Neuigkeiten aus Großbritannien. Der Premierminister Boris Johnson könnte dabei zu einem wesentlichen Retter der Sommer-Reisesaison werden. Der Politiker hat jetzt nämlich angekündigt, dass man schrittweise zur Normalität im Reiseverkehr zurückkommen möchte.

Anvisiert wird dabei eine Öffnung des Reisemarktes von britischer Seite aus. Demnach könne es frühestens ab dem 17. Mai wieder Auslandsreisen geben. Wobei solche Prognosen natürlich mit Vorsicht genossen werden sollten. Trotzdem hat auch das TUI-Management aus der Not eine Tugend gemacht und für Reisen ab dem 17. Mai (beziehungsweise für Buchungen) die Möglichkeit eröffnet, im Fall der Fälle kostenlose Umbuchungen auf ein späteres Datum vorzunehmen.

Alleine das habe demnach bereits zu einem Anstieg des Buchungsvolumens um 500 % quasi über Nacht geführt. Womöglich eine weitere wertvolle Kennzahl, die zeigt: Viele Verbraucher sind hungrig auf Urlaub. Zumindest Großbritannien scheint jetzt eine sehr konkrete Exit-Strategie vorzubereiten, um die Beschränkungen aufzuheben und wieder normaleren Reiseverkehr möglich zu machen. Eine Perspektive, die der TUI-Aktie natürlich zweifelsohne gefällt.

Vorreiter mit Vorbildfunktion?

Die Preisfrage ist jetzt natürlich: Spielt Großbritannien mit seinen sehr konkreten Plänen eine Vorbildfunktion und wird dieses Beispiel die Runde machen? Wenn, dann könnte das den Reisemarkt natürlich deutlich wiederbeleben, wie wir mit Blick auf die Buchungszahlen erkennen können.

Trotzdem: Zum Reisen ins Ausland gehören immer zwei Staaten. Das heißt, für beliebte Ziele wie Spanien, Portugal und Griechenland muss es auch Öffnungen vonseiten der dortigen Regierung geben. Ansonsten könnten diese euphorischen Meldungen noch verfrüht sein.

Allerdings kommt Bewegung in den Reisemarkt und das ist ein positives Zwischenfazit, das wir für den Moment ziehen können. Sowie auch, dass die Nachfrage jetzt definitiv groß ist. Wenn es daher eine Öffnung gibt, kann es durchaus zu einem Turnaround kommen.

TUI-Aktie: Turnaround …?

Der Newsflow bei der TUI-Aktie ist ohne Zweifel wieder deutlich positiver. Allerdings sollten Foolishe Investoren kritisch hinterfragen, was passiert, wenn die Fallzahlen wieder deutlich zunehmen. Es ist zwar ein unliebsames Szenario. Aber trotzdem eines, das die Risiken aufzeigen kann.

The post TUI-Aktie: Ein bisschen Sommer-Vorgeschmack im Februar …?! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnen Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen