Bei der TUI-Aktie (WKN: TUAG00) geht es weiterhin um den Sommerturnaround. Nachdem sich im Mai und Juni zunächst abgezeichnet hat, dass das Reisen und der Urlaub eigentlich kein größeres Problem sind, zogen zuletzt wieder vermehrt dunkle Wolken über eigentlich sonnige Regionen. Wobei das Wetter hier nur metaphorisch ein Problem verdeutlicht.

Insbesondere die Delta-Variante hat in vielen touristischen Hochburgen wieder einmal für hohe Fallzahlen gesorgt. Sowie auch dazu, dass weite Teile von Spanien inzwischen als Virusvariantengebiet oder sogar Hochinzidenzgebiet gelten. Das, so zumindest in der Theorie, könnte den Urlaubern das Leben vor Ort unangenehmer gestalten.

Erste Konsequenzen hat es bereits gegeben. Ist jetzt daher die Zeit, bei der TUI-Aktie und natürlich auch anderen Reise-Aktien pessimistischer zu werden? Eine überaus interessante Frage.

TUI-Aktie: Zeit für ein wenig Pessimismus

Bei der TUI-Aktie könnte es jetzt angebracht sein, ein wenig pessimistischer zu sein. Mit Blick auf die jüngsten Schlagzeilen können wir bereits feststellen, dass es einige Rückschritte gegeben hat. Natürlich aufgrund der deutlich gestiegenen Fallzahlen und Inzidenzen im dreistelligen Bereich.

So hat es beispielsweise auch die bei Urlaubern beliebte Insel Mallorca getroffen. Auf der Party-Stadt gibt es jetzt wieder Beschränkungen, was nächtliche Öffnungszeiten und Feiermöglichkeiten angeht. Auch der Aufhalt am Strand ist ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr gestattet. Unbeschwerter Urlaub scheint daher noch möglich, aber eben nicht mehr das Rundum-Sorglos-Paket. Beziehungsweise das Rundum-Feierpaket.

Das Management der TUI-Aktie ist womöglich noch optimistisch. Ein großer Teil der Urlauber würde beispielsweise auf der Insel bleiben wollen. Zudem gebe es wohl kein größeres Interesse an Umbuchungen und Stornierungen, die inzwischen auch möglich seien. Für Geimpfte würde sich grundsätzlich sowieso vergleichsweise wenig verändern, so ein weiterer Tenor im Kontext dieser hohen Fallzahlen.

Der scheidende Deutschlandchef hinter der TUI-Aktie spricht inzwischen von einem weiterhin schwierigen Geschäftsjahr. Wohl aber vor allem mit Blick auf ein schwaches Buchungsverhalten zum Jahresanfang. Die letzten Monate, die aktuellen und womöglich auch die kommenden könnten weiterhin stark vom Buchungsverhalten abhängen. Im Endeffekt daher eine interessante Ausgangslage.

Keine einfache Tendenz …

Trotzdem glaube ich, dass Anlass für ein bisschen Pessimismus besteht. Die Einstufung von weiten Teilen Spaniens als Virusvarianten- oder Hochinzidenzgebiet spricht für sich. Zudem gibt es erste Restriktionen für Urlauber, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Die Ausganglage verändert sich eigentlich wenig vorteilhaft für die TUI-Aktie.

Investoren sollten die zukünftigen Entwicklungen genau verfolgen. Der Sommer ist zwar alles andere als tot, es dürfte jedoch inzwischen etwas schwieriger sein. Für mich ein Grund zur Sorge, zumal die Tendenz sich weiterhin in eine unvorteilhafte Richtung bewegen könnte.

Der Artikel TUI-Aktie: Zeit für Pessimismus …?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen