Unsere drei heutigen Protagonisten TUI, Zalando und TeamViewer befinden sich in unterschiedlichen, dabei aber gleichzeitig hochgradig spannenden charttechnischen Konstellationen. Bleiben wir gleich bei der Aktie des Reise- und Touristikkonzerns TUI.

TUI – Jetzt wird es spannend!

Seit geraumer Zeit steht der massive Widerstandsbereich um 5,5 Euro im Fokus des Handelsgeschehens bei der TUI-Aktie (WKN: TUAG00  ISIN: DE000TUAG000  Ticker-Symbol: TUI1). Auch wenn die Aktie immer wieder den Eindruck macht, dass sie sich auf dem Sprung befinden würde, zu einem nachhaltigen Ausbruch über das Februar-Hoch (5,50 Euro) kam es (noch) nicht.

TUI-Aktie

Der derzeit robuste Eindruck der TUI-Aktie sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die aktuelle Konstellation nicht ohne Risiken ist. Bereits ein Abtauchen unter die 5,0 Euro wäre als Warnsignal zu interpretieren. Obacht ist geboten, sollte TUI dann auch noch unter die 4,7 Euro oder gar 4,3 Euro abtauchen müssen. Kurzum. Den „Bullen“ fehlt zwar aktuell die Kraft, die Aktie durch den Widerstand zu drücken, doch gleichzeitig geriet die TUI-Aktie noch nicht gravierend unter Druck. Damit dieses so bleibt, sollten sich etwaige Rücksetzer auf 4,7 Euro begrenzen.

Zalando – Aktie erreicht Unterstützung

Die Zahlenveröffentlichung brachte nicht die erhoffte und nachhaltige Trendwende für Zalando (WKN: ZAL111  ISIN: DE000ZAL1111  Ticker-Symbol: ZAL).

Zalando

Ganz im Gegenteil. Nach der Zahlenveröffentlichung scheint erst einmal die Luft raus zu sein. Mit dem Verlust der 85er Unterstützung musste Zalando zuletzt einen weiteren charttechnischen Rückschlag hinnehmen. Aktuell steht der zentrale Unterstützungsbereich 80 / 78 Euro „im Feuer“. Sollte es für Zalando darunter gehen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen, da sich in diesem Fall auch der Bruch der eminent wichtigen 200-Tage-Linie manifestieren würde.

TeamViewer – Aktie knickt ein.

Hinter TeamViewer (WKN: A2YN90  ISIN: DE000A2YN900  Ticker-Symbol: TMV) liegen herausfordernde Handelstage. Auch die zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen vermochten es nicht, der Aktie „neues Leben einzuhauchen“.

eamViewer-Aktie

Nach dem gescheiterten Versuch, sich oberhalb von 40 Euro festzusetzen, drehte die TeamViewer-Aktie nach unten ab. Als es für die Aktie unter die 37,5 Euro ging, wurde es bereits prekär. Mit dem Verlust der eminent wichtigen 35er Marke hat TeamViewer nun ein starkes Verkaufssignal generiert. Die nächsten wichtigen Unterstützungen liegen bei 29 Euro und 25 Euro. Ein Comeback der TeamViewer-Aktie oberhalb der Marke von 37,5 Euro würde das Chartbild zumindest ein wenig entspannen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Borussia Dortmund: Hohe Verluste im Q3 können der BVB-Aktie nichts ab

BioNTech – Aktie nach den Zahlen. Varta – Aktie vor den Zahlen.

IBM und Texas Instruments – Tech-Werte im Fokus!

Alibaba – Spitz auf Knopf. Amazon – Das hätte nicht passieren dürfen.

Aktuelle Blogs

Encavis und die große Korrektur

Curevac – Verzögerungen bei der Impfstoffentwicklung und –zulassung

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.