WLADIWOSTOK (dpa-AFX) - Nach der Vorstellung eines Untersuchungsberichts zur Situation an dem von Russland besetzten ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja fordert Moskau von den internationalen Experten weitere Informationen. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA sei um "zusätzliche Erläuterungen" gebeten worden, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Interfax am Mittwoch am Rande eines Wirtschaftsforums in der östlichen Hafenstadt Wladiwostok. Details nannte er nicht.

Ein IAEA-Team unter der Führung von Leiter Rafael Grossi hatte vergangene Woche das Werk besucht, um die Sicherheitslage zu analysieren. Zwei IAEA-Experten blieben permanent vor Ort. Moskau und Kiew machen sich seit Wochen wiederholt gegenseitig für den Beschuss von Europas größtem Atomkraftwerk verantwortlich, das russische Truppen seit Monaten besetzt halten. Mit Blick auf die Forderung der IAEA sowie der Vereinten Nationen nach einer kampffreien Zone rund um das AKW sahen sich beide Seiten deshalb zunächst gegenseitig am Zug.

Beim 7. Östlichen Wirtschaftsforum wurde am Mittwoch in Wladiwostok unterdessen vor allem ein Auftritt von Kremlchef Wladimir Putin mit Spannung erwartet. Die Rede, in der Putin sich zu seinen Vorstellungen einer multipolaren Weltordnung äußern wollte, war für 7.00 Uhr MESZ angekündigt worden, begann jedoch mit einer Stunde Verspätung./haw/DP/stk