KÖLN (dpa-AFX) - Die Bereitschaft zur Organspende ist in Deutschland einer Umfrage zufolge gestiegen. Demnach haben sich 62 Prozent der in diesem Frühjahr Befragten entschieden, nach ihrem Tod Organe zu spenden - 2018 waren es erst 56 Prozent, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Mittwoch in Köln mitteilte. 44 Prozent haben ihre Entscheidung bereits im Organspendeausweis oder ihrer Patientenverfügung schriftlich festgehalten (2018: 39 Prozent).

Leicht rückläufig ist dagegen der Anteil der grundsätzlichen Befürworter: 82 Prozent der Befragten stehen demnach einer Organ- oder Gewebespende positiv gegenüber, 2018 waren es 84 Prozent.

Im Januar hatte der Bundestag das Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende verabschiedet. Es sieht unter anderem vor, dass Bürger beim Beantragen oder Verlängern eines Personalausweises Info-Material zum Thema bekommen./pa/DP/nas