BERLIN (dpa-AFX) - Berlins Umweltsenatorin Bettina Jarasch hat Konsequenzen aus der Zunahme von Waldbränden gefordert. Deren Zahl sei in den vergangenen Jahren bundes- und europaweit gestiegen, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag nach einem Besuch im Berliner Grunewald, wo es seit den frühen Morgenstunden brannte. "Das hat natürlich mit dem Klimawandel zu tun - nicht dieser Brand wohlgemerkt, aber die Zunahme insgesamt", sagte Jarasch. "Und darauf müssen wir uns einstellen."

Katastrophen- und Bevölkerungsschutz müssten einen höheren Stellenwert bekommen, aber auch die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Forsten, die in Berlin zum Glück schon sehr gut sei. "Und wir müssen den Wald umbauen zu einem Mischwald, der mehr Feuchtigkeit speichert und nicht so leicht in Brand gerät, wie es reine Nadelwälder tun", sagte Jarasch.

Im Grunewald war am frühen Donnerstagmorgen ein Feuer ausgebrochen, das sich im Lauf des Tages ausweitete. Auf dem Sprengplatz der Polizei im Grunewald lagern laut Polizeiangaben rund 25 Tonnen unter anderem an beschlagnahmten Feuerwerkskörpern und Weltkriegsmunition, die zu bestimmten Terminen im Jahr kontrolliert gesprengt werden. Die Brandursache war am Donnerstag noch nicht bekannt.

Jarasch sagte, es sehe derzeit so aus, als könne es gelingen, das Feuer einzuhegen. Das besondere Problem sei in diesem Fall aber, dass die Löscharbeiten durch die herumliegende Munition erschwert würden./ah/mow/DP/ngu