BERLIN (dpa-AFX) - Zum Start der Bundestags-Woche mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit hat Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) gefordert, das Prinzip ins Grundgesetz aufzunehmen. Umwelt, Wirtschaft und Soziales, die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, müssten dauerhaft versöhnt werden, sagte Jung der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen dafür eine klare Priorität für Zukunftstechnologien und auch ein festes Fundament: Nachhaltigkeit muss ins Grundgesetz."

Es sei gut, dass das Thema nun "im Herzen der parlamentarischen Debatte" angekommen sei, sagte der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion. Das sei gerade nach dem Krisenmodus der vergangenen Monate wichtig und müsse "konkrete Folgen" haben: "Wir dürfen nicht auf Kosten kommender Generationen leben, deshalb müssen wir nachhaltig wirtschaften."

Vergangenen September hatte die CDU-Spitze gefordert, den Grundsatz nachhaltiger Entwicklung als Staatsziel im Grundgesetz zu verankern. Das fordert etwa auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung, der die Regierung berät./ted/DP/zb