WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag leicht gestiegen. Ein beängstigender Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA im März blieb aber ohne die ganz großen Impulse für die Rentenpapiere. Während es am Aktienmarkt Verluste gab, notierten die US-Anleihen wegen ihres sicheren Charakters aber immerhin etwas höher. Umgekehrt fielen dadurch ein Stück weit ihre Renditen.

Der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung offenbarte für März einen unerwartet hohen Abbau von 701 000 Stellen und einen sprunghaften Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 4,4 Prozent - und dies, obwohl dem Jobmarkt das Schlimmste erst noch bevorstehen dürfte. Denn die Erhebung war bereits Mitte März abgeschlossen - weit bevor sich Millionen Amerikaner im Zuge der Corona-Krise arbeitslos gemeldet haben.

Zweijährige Anleihen stiegen um 2/32 auf 100 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,20 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten um 4/32 auf 100 22/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 0,36 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere gewannen 5/32 auf 108 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,58 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rückten um 1 Punkt auf 119 30/32 Punkte vor. Sie rentierten mit 1,20 Prozent./tih/he