NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Dienstag im späten Handel erneut Schwäche gezeigt. Sie knüpften an ihre sehr schwache Tendenz vom Vortag an. Nach wie vor sorgt die Aussicht auf einen Corona-Impfstoff für Risikofreude an den Finanzmärkten und wirkt damit belastend für als sicher empfundene Wertpapiere. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank zuletzt um 0,23 Prozent auf 137,48 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe stieg im Gegenzug auf 0,96 Prozent.

Am Montag waren sichere Anlagen wie amerikanische Staatsanleihen stark unter Druck geraten, nachdem sich an den Finanzmärkten Hoffnungen auf ein Corona-Impfmittel breit gemacht hatten. Ausschlaggebend war eine Mitteilung der Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer , in der von einer hohen Wirksamkeit eines Impfstoffs die Rede war.

In der Folge war die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen mit 0,975 Prozent auf den höchsten Stand seit gut einem halben Jahr gestiegen. Steigende Renditen sind Ausdruck eines größeren Konjunkturoptimismus, der mit einem wirksamen Corona-Impfmittel einhergeht. Fraglich ist, ob die Renditebewegung anhält. In den vergangenen Jahren hatten sich Phasen steigender Kapitalmarktzinsen als nicht nachhaltig erwiesen./bek/he