NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gegangen. Der Zinsanstieg vom Vortag setzte sich zunächst nicht fort. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zum Start um 0,07 Prozent auf 133,04 Punkte. Zehnjährige Staatstitel rentierten mit 1,48 Prozent und damit in etwa so hoch wie am Vortag.

Der amerikanische Anleihemarkt steht derzeit im Fokus, weil die Kapitalmarktzinsen insbesondere im Februar kräftig gestiegen sind. Ursächlich sind steigende Wachstums- und Inflationserwartungen infolge einer sehr lockeren Fiskalplanung der US-Regierung. Zuletzt ist dem Zinsanstieg jedoch etwas die Puste ausgegangen.

Die US-Zentralbank Fed hat sich bisher eher gelassen zu der Entwicklung geäußert. Am Abend wird Fed-Chef Jerome Powell abermals Gelegenheit haben, Stellung zu beziehen. Er nimmt an einem Diskussionsforum zu den Themen Arbeitsmarkt und Konjunktur teil. Die meisten Fed-Vertreter haben den Zinsanstieg bisher als positives Wachstumssignal interpretiert und weniger als Risiko für den Konjunkturaufschwung gesehen.

Konjunkturdaten fielen eher unspektakulär aus. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe verbleiben coronabedingt auf erhöhtem Niveau. Im weiteren Verlauf stehen Auftragszahlen aus der Industrie auf dem Programm./bgf/jsl/he