NEW YORK (dpa-AFX) - In den USA ist der rasante Zinsanstieg der vergangenen Tage vorerst zum Stillstand gekommen. Am Freitag fiel die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen auf 1,46 Prozent, nachdem sie am Vortag auf ein Einjahreshoch von 1,55 Prozent gestiegen war. Die Anleihekurse legten zu: Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) erhöhte sich um 0,22 Prozent auf 133,85 Punkte.

An den Tagen zuvor war es zu einem heftigen Ausverkauf am Rentenmarkt gekommen. Grund waren gestiegene Wachstums- und Inflationserwartungen, ausgelöst durch das geplante 1,9 Billionen schwere Konjunkturpaket der US-Regierung. Obwohl prominente Ökonomen vor einer wirtschaftlichen Überhitzung warnen, zeigen sich ranghohe Zentralbanker wie US-Notenbankchef Jerome Powell mit Blick auf Inflationsrisiken bisher entspannt.

Konjunkturdaten zum privaten Konsum entsprachen am Freitag unter dem Strich in etwa den Erwartungen. Die Inflation, gemessen an dem von der US-Notenbank bevorzugten PCE-Preisindex, blieb im Berichtsmonat Januar unter dem Zielwert der Fed von zwei Prozent. Ökonomen erwarten ab dem Frühjahr anziehende Teuerungsraten, bedingt auch durch statistische Effekte./bgf/jkr/mis