NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag mit deutlichen Kursverlusten in die neue Handelswoche gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,38 Prozent auf 130,38 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,58 Prozent.

Beobachter begründeten die Kursverluste zum einen mit geldpolitischen Signalen aus der US-Notenbank Fed. Mit Fed-Vizechef Richard Clarida und Fed-Direktor Christopher Waller haben unlängst zwei Notenbanker die Möglichkeit einer rascheren Normalisierung der Geldpolitik zur Sprache gebracht. Hintergrund ist die rasant steigende Inflation bei zugleich solider Wirtschaftsentwicklung.

In diesem Zusammenhang stand auch seit längerem die Cheffrage der Notenbank im Fokus. Wie das Weiße Haus am Montag mitteilte, soll der jetzige Fed-Chef Jerome Powell, dessen Mandat im Februar ausläuft, weiter an der Spitze der Notenbank stehen. Seine Konkurrentin auf den Chefposten, die aktuelle Fed-Direktorin Lael Brainard, soll Fed-Vizechefin werden./bgf/jsl/he