NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Freitag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gegangen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,02 Prozent auf 130,42 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,48 Prozent.

Neue Inflationsdaten lösten keine besonders starke Marktbewegung aus. Die US-Teuerung ist im November zwar weiter gestiegen und hat mit 6,8 Prozent einen 39-jährigen Höchststand erreicht. Die Entwicklung war von Analysten aber weitgehend erwartet worden.

Die US-Notenbank Fed steht dennoch unter Zugzwang, ihre immer noch extrem lockere Geldpolitik zu straffen. In der kommenden Woche dürfte sie einen rascheren Ausstieg aus ihren immensen Wertpapierkäufen beschließen. Eine erste Zinsanhebung könnte nach Meinung von Analysten zur Jahresmitte 2022 erfolgen.

Hinweise zu den Inflationserwartungen der Verbraucher liefert im Handelsverlauf die Konsumstimmung der Uni Michigan. Zuletzt waren die Erwartungen der Verbraucher deutlich gestiegen. Notenbanken gewichten die erwartete Inflation in der Regel stärker als laufende Inflationsdaten, da erstere Auskunft über die Glaubwürdigkeit ihrer Geldpolitik geben./bgf/jsl/jha/