NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch nur wenig von der Stelle bewegt. Am Markt wurde die freundliche Börsentendenz als Grund dafür genannt, dass Anleihen nicht sehr gefragt waren. Bei Aktien herrschte Zuversicht vor, dass die chinesischen Behörden der Coronavirus-Krise Herr werden. Hinzu kamen Medienberichte über staatliche Stützungsaktionen, falls chinesische Fluglinien finanzielle Probleme bekommen.

Für gute Stimmung sorgten auch robuste Daten vom amerikanischen Immobilienmarkt. Die Produzentenpreise sind im Januar unterdessen deutlich stärker gestiegen als erwartet. Im weiteren Verlauf veröffentlichte die US-Zentralbank Fed ihre Mitschrift zur jüngsten Zinssitzung. Darin hieß es, die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) hätten sich für die Beibehaltung der aktuellen geldpolitischen Ausrichtung für eine "gewisse Zeit" ausgesprochen. Auch dies wurde nicht zum Impulsgeber.

Zweijährige Anleihen stagnierten mit 99 29/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,42 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 1/32 Punkt auf 99 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,41 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen sanken um 1/32 Punkt auf 99 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,56 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren verharrten bei 99 23/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,01 Prozent./tih/he