NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Die Rendite zehnjähriger Papiere fiel zwischenzeitlich erneut unter zwei Prozent. Dies war bereits vergangene Woche geschehen. Hauptgründe für den Zinsdruck sind die Aussicht auf Zinssenkungen durch die amerikanische Notenbank Fed, die sich abschwächende Inflation und die hohe Nachfrage nach Sicherheit infolge zahlreicher politischer Risiken.

Im Tagesverlauf werden zum einen Konjunkturdaten vom Immobilienmarkt und zum Verbrauchervertrauen veröffentlicht. Am Abend will sich darüber hinaus Notenbankchef Jerome Powell zur wirtschaftlichen Lage in den USA und zum geldpolitischen Kurs der Fed äußern. Die Märkte rechnen derzeit fest mit einer ersten Zinssenkung seit über einer Dekade bereits im Juli.

Zweijährige Anleihen lagen unverändert auf 100 23/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,74 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten um 1/32 Punkte auf 101 7/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,74 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen kletterten um 2/32 Punkte auf 103 9/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,01 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gewannen 6/32 Punkte auf 107 3/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,53 Prozent./bgf/jsl/mis