WOONSOCKET (dpa-AFX) - Die US-Drogerie- und Apothekenkette CVS <US1266501006> will künftig mit einem eigenen Gerät im Markt für Heimdialyse mitmischen. "Das ideale Gerät für die heimische Blutwäsche existiert noch nicht", sagte der Vize-Chef Alan Lotvin am Mittwoch. CVS wolle den Markt für die Versorgung Nierenkranker grundlegend umkrempeln und möglichst schnell Innovationen schaffen, wo es jahrzehntelang nur Stagnation gegeben habe.

Bislang wird der US-Dialysemarkt weitgehend von dem amerikanischen Unternehmen DaVita <US23918K1088> und dem deutschen Konzern Fresenius Medical Care <DE0005785802> kontrolliert. Die FMC-Aktie sackte am Nachmittag um knapp 4 Prozent ab und blieb damit weiterhin Schlusslicht im Dax <US23918K1088>. Zweitgrößter Verlierer waren die Anteilscheine des Mutterkonzerns Fresenius <DE0005785604> mit einem Minus von rund 2 Prozent.

Ein Analyst hatte zuvor an die Pläne des US-Präsidenten Donald Trump erinnert, wonach die Kosten zur Behandlung Nierenkranker in den USA künftig durch den verstärkten Einsatz von Heimdialyse-Geräten gesenkt werden sollen. Bislang sei aber völlig unklar, wie die entsprechende Gesetzgebung ausfallen könnte, schrieb der Analyst weiter./kro/eas/he