NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will seine Dividende erhöhen und zudem über einen Aktienrückkauf Milliarden an die Aktionäre verteilen. Pro Stammaktie will der Konzern seinen Aktionären eine Quartalsdividende von 54 US-Cent zahlen, wie Bristol-Myers-Squibb am Montag in New York mitteilte. Die Dividende steigt damit zum Vorjahr um fünf US-Cent. Auf Basis der Quartalsdividende werde das Unternehmen seinen Aktionären für das laufende Jahr damit insgesamt 2,16 Dollar zahlen, hieß es.

Der New Yorker Konzern plant außerdem einen umfassenden Aktienrückkauf. Demnach will Bristol-Myers-Squibb in den kommenden Jahren eigene Wertpapiere im Umfang von 15 Milliarden Dollar (rund 13,2 Mrd Euro) erwerben. Die Aktie stieg nach Handelsbeginn am Nachmittag um 2,7 Prozent./jcf/nas/men