KAIRO/BEIRUT/TRIPOLIS (dpa-AFX) - Der ägyptische und der libanesische Präsident haben Joe Biden zu seinem Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl gratuliert. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi freue sich "auf die gemeinsame Zusammenarbeit und die Arbeit zur Verbesserung der strategischen Beziehungen" zwischen den beiden Ländern, meldete ein ägyptischer Fernsehsender unter Berufung auf einen Sprecher des Präsidenten. Die US-Regierung und Ägypten pflegten unter Donald Trump gute Kontakte.

In seiner Glückwunschnachricht an Biden äußerte der libanesische Präsident Michel Aoun die Hoffnung, dass mit dem neu gewählten US-Präsidenten "Gleichgewicht in den libanesisch-amerikanischen Beziehungen" zurückkehre, berichtete die staatliche libanesische Nachrichtenagentur NNA. Am Freitag gaben die USA bekannt, dass sie gegen den Schwiegersohn Aouns und libanesischen Ex-Außenminister Dschibran Bassil, Sanktionen verhängen würden. Bassil hatte zuletzt zusammen mit der Hisbollah die libanesische Regierung gestützt. Die Hisbollah steht in den USA auf der Terrorliste und ist eng mit dem schiitischen Iran verbündet, gegen den die USA zahlreiche Sanktionen verhängt haben.

Auch der Ministerpräsident der international anerkannten libyschen Regierung, Fajis al-Sarradsch, sendet ein Glückwunschtelegramm an Biden. Al-Sarradsch freut sich seinem Sprecher zufolge darauf, "mit ihm zusammenzuarbeiten, um einen zivildemokratischen Staat in Libyen zu erreichen". In Libyen herrscht seit Jahren ein Bürgerkrieg. Die international anerkannte Sarradsch-Regierung mit Sitz in der Hauptstadt Tripolis ringt dabei mit einem Gegenparlament im Osten Libyens unter der Führung des Generals Chalifa Haftar um die Macht. Haftar hat sowohl die libysche als auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Die USA unterstützen allerdings die libysche Regierung in Tripolis, die in dem Bürgerkrieg Haftars Gegner ist./nia/DP/zb