WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Wirtschaft ist wegen der Corona-Krise zu Jahresbeginn stark geschrumpft. Wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer dritten Schätzung bekanntgab, lag die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet 5,0 Prozent unter dem Niveau des Vorquartals. Damit wurde eine vorherige Erhebung bestätigt. Analysten hatten dagegen mit einem stärkeren Einbruch von im Mittel 6,0 Prozent gerechnet.

Belastungen kamen in den ersten drei Monaten des Jahres vom privaten Verbrauch, von den Investitionen der Unternehmen, der Lagerproduktion der Firmen und den Ausfuhren. Für Unterstützung sorgten dagegen die Bauausgaben und die Ausgaben der öffentlichen Haushalte.

Fachleute gehen davon aus, dass der Wachstumseinbruch im zweiten Quartal wesentlich stärker ausfällt als zu Jahresbeginn. Die USA hatten erst Mitte März damit begonnen, das öffentliche Leben in Reaktion auf die Corona-Pandemie einzuschränken. Der Großteil der Einschränkungen fällt in das zweite Quartal.

In den USA werden Wachstumszahlen auf das Jahr hochgerechnet. Sie geben an, wie sich die Wirtschaft entwickeln würde, wenn das Tempo ein Jahr lang anhielte. In Europa wird auf diese Methode verzichtet, weshalb Wachstumsdaten aus den beiden großen Wirtschaftsräumen nicht direkt miteinander vergleichbar sind./bgf/jsl/fba