WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich gesunken. In der Woche bis zum 23. Januar seien 847 000 Anträge gestellt worden, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 67 000 Anträge weniger als in der Woche zuvor. Volkswirte hatten im Schnitt 875 000 Erstanträge erwartet.

Allerdings wurde der Wert für die Vorwoche nach oben revidiert. Demnach wurden 914 000 Anträge gestellt. Das Ministerium hatte zunächst nur 900 000 Anträge gemeldet.

Die Erstanträge spiegeln die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt in der größten Volkswirtschaft der Welt wider. Die Lage bleibt trotz des aktuellen Rückgangs angespannt. Zum Vergleich: Vor der Corona-Krise hatten die wöchentlichen Anträge meist nur bei rund 200 000 gelegen./jkr/jsl/jha/