WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich in der vergangenen Woche kaum entspannt. In der Woche bis zum 3. Oktober stellten 840 000 Menschen erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Zahl um 9000 Anträge. Volkswirte hatten nur mit 820 000 Anträgen gerechnet.

Zudem wurde der Wert der Vorwoche nach oben revidiert. Demnach hatte es 849 000 Anträge auf Arbeitslosenhilfe gegeben und nicht wie zuvor gemeldet 837 000.

Der aktuelle Wert ist der niedrigste seit Mitte März, als sich die Corona-Krise massiv verschärfte. In den Wochen vor der Corona-Krise waren lediglich zwischen 200 000 und 300 000 Anträgen pro Woche gestellt worden.

Die Zahl der laufenden Anträge sank in der Woche bis zum 26. September von rund 11,8 Millionen auf knapp 11 Millionen Anträge. Die Arbeitslosenquote, die sich aus dieser Zahl errechnet, fiel um 0,7 Prozentpunkte auf 7,5 Prozent.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als kurzfristiger Indikator für die Lage am Arbeitsmarkt./jkr/jsl/fba