WASHINGTON (dpa-AFX) - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich den dritten Monat in Folge aufgehellt. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg im Juli um 1,4 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich einen Zuwachs um 1,1 Prozent erwartet. Im Juni war der Indikator um revidierte 3,0 (zunächst 2,0) Prozent gestiegen.

Im März und April war der Sammelindikator noch abgestürzt. Ausschlaggebend waren die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Seitdem erholte sich der Indikator.

Der Sammelindex setzt sich aus zehn Indikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen. Die Indikatoren geben einen Eindruck über den Zustand der US-Wirtschaft./jsl/he