WASHINGTON (dpa-AFX) - Das Außenhandelsdefizit der USA ist im Juli etwas stärker als erwartet geschrumpft. Das Defizit sei von 73,2 Milliarden US-Dollar im Vormonat auf 70,1 Milliarden Dollar gesunken, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Defizit von 70,9 Milliarden Dollar gerechnet.

Ausschlaggebend für die Entwicklung war, dass die Exporte gestiegen sind. Die Ausfuhren legten um 1,3 Prozent zum Vormonat zu. Die Ausfuhren gingen unterdessen um 0,2 Prozent zurück.

Das Handelsdefizit der USA ist chronisch. Die Importe sind anhaltend höher als die Exporte. Die Vereinigten Staaten sind ein typisches Nettoimportland. Sie finanzieren das Defizit durch Auslandskredite. Die Kapitalmärkte der USA sind attraktiv, auch weil die Vereinigten Staaten mit dem Dollar über die Weltleitwährung verfügen.

Die größten ausländischen Kreditgeber der USA sind China und Japan. Sie halten die größten Bestände an US-Staatsanleihen - abgesehen von der amerikanischen Notenbank Fed./jsl/bgf/zb