WASHINGTON (dpa-AFX) - Das Außenhandelsdefizit der USA ist im Januar auf einen Rekordstand gestiegen. Das Defizit habe sich von 82,0 Milliarden im Vormonat auf 89,7 Milliarden US-Dollar ausgeweitet, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Dies ist der höchste je ermittelte Wert. Der Anstieg war zudem stärker als erwartet. Analysten hatten im Schnitt mit einem Defizit von 87,3 Milliarden Dollar gerechnet.

Gesunkene Exporte und gestiegene Importe führten zu einem Anstieg des Defizits. Während die Importe um 1,2 Prozent zum Vormonat zulegten, gaben die Exporte um 1,7 Prozent nach. Vor allem höhere Einfuhren von Investitionsgütern, Konsumgütern und Rohöl führten zu einem Anstieg der Importe.

Das Handelsdefizit der USA ist chronisch. Die Importe sind anhaltend höher als die Exporte. Die Vereinigten Staaten sind ein typisches Nettoimportland. Sie finanzieren das Defizit durch Auslandskredite. Die Kapitalmärkte der USA sind attraktiv, auch weil die Vereinigten Staaten mit dem Dollar über eine Weltleitwährung verfügen./jsl/bgf/stw