NEW YORK (dpa-AFX) - Der Preisauftrieb am US-Immobilienmarkt hat sich im April weiter abgeschwächt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Häuserpreise um 2,54 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Das ist der schwächste Anstieg seit August 2012. Im Vormonat waren die Preise noch um revidiert 2,61 (2,68) Prozent gestiegen. Analysten hatten für April einen Zuwachs um im Mittel 2,50 Prozent erwartet.

Im Monatsvergleich stagnierten die Häuserpreise. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,10 Prozent erwartet./bgf/jsl/mis