PHILADELPHIA (dpa-AFX) - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im August stärker als erwartet eingetrübt. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) fiel von 24,1 Punkten im Vormonat auf 17,2 Punkte, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 20,8 Punkte gerechnet.

Trotz des erneuten Rückgangs signalisiert der Indexwert aber weiterhin eine Belebung der wirtschaftlichen Aktivität. Im März hatte die Corona-Krise mit voller Wucht auf die USA übergegriffen und den Indikator auf Talfahrt geschickt. Nach einer Lockerung vieler Beschränkungen setzte eine wirtschaftliche Erholung ein. Zuletzt hatte sich die Corona-Krise in den USA aber wieder zugespitzt. Eine hohe Zahl von Neuinfektionen bedroht die weitere konjunkturelle Entwicklung. So gab der Indikator bereits im Juli etwas nach.

Der Philly-Fed-Index misst die wirtschaftliche Aktivität in der Region Philadelphia. Ein Wert über null Punkten deutet auf einen Anstieg der Wirtschaftsaktivität hin, ein Wert von unter null Punkten signalisiert einen Rückgang./jsl/bgf/jha/