Der Crash des Stablecoins TerraUSD (UST) sorgt für Panik am Krypto-Markt. Eine angeblich wertstabile Kryptowährung, die innerhalb weniger Tage mehr als 80 Prozent an Wert verliert. Was ist da los?

Wertstabile Kryptowährungen, sogenannte Stablecoins, sollten eigentlich kaum Kursschwankungen aufweisen. Denn angeblich sollen sie eins zu eins an stabile Assets wie den US-Dollar geknüpft sein. Der vermeintliche Stablecoin TerraUSD (UST) brach allerdings seit Wochenanfang um mehr als 80 Prozent ein. Eigentlich sollte ein UST immer einen US-Dollar kosten. Doch aktuell sind es nur noch 0,16 US-Dollar.

Laut CoinMarketCap.com wurde die Terra-Blockchain inzwischen angehalten. Seit dem 09. Mai ist sie zudem vom US-Dollar entkoppelt.

Auch andere Stablecoins wie Tether waren zuletzt zeitweise eingebrochen, erholten sich aber inzwischen. Am Mittwoch kostete ein Tether zeitweise nur noch 0,95 US-Dollar. Eigentlich sollte der Kurs ebenfalls immer bei einem US-Dollar liegen.

Krypto-Analyst Timo Emden vom gleichnamigen Analysehaus warnt: "Der Ausfall von Stablecoins gilt als ein potenzieller schwarzer Schwan."

Tatsächlich hat der jüngste Stablecoin-Crash die Panik am Markt für Kryptowährungen weiter angeheizt. Gestern brach der Bitcoin kurzzeitig auf rund 26.600 US-Dollar ein – dem tiefsten Stand seit eineinhalb Jahren.

Der Marktwert aller rund 19.400 Kryptowährungen brach am Donnerstag zeitweise auf rund 1,1 Billionen US-Dollar ein. Zum Vergleich: Auf dem Höhepunkt des letzten Bitcoin-Booms im November 2021 waren es fast drei Billionen US-Dollar gewesen.

Die neuesten Krypto-News lesen Sie jeden Freitag in unserem Krypto-Journal. Jetzt abonnieren!

Autor: Ferdinand Hammmer, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen