Der brasilianische Rohstoffkonzern Vale (WKN: 897136) gehört zu den größten seiner Art weltweit. In Zeiten des „Klimawandels“ und der forcierten Wende hinzu emissionsfreier Mobilitäts- und Gebäudetechnik kommt den Rohstoffvorkommen des Vale-Konzerns entscheidende Bedeutung zu.

Vale ist der weltmarktführende Produzent von Eisenerz und Eisenerzpellets sowie von Nickel. Gleichzeitig verfügt der Konzern über riesige Rohstoffvorkommen auf der ganzen Welt. Neben Brasilien betreibt der Konzern Minen unter anderem in Afrika und Kanada.

Ökologische Wende macht auch vor Vale nicht Halt

Die Stahlindustrie ist weltweit für jährlich 9% der ausgestoßenen CO2-Emissionen verantwortlich. Die ökologische Transformation der Wirtschaft wird zu einer zunehmenden Differenzierung des Rohstoffverbrauchs und damit auch der -förderung führen. Vale, als wichtiger Eisenerzlieferant der großen Akteure auf dem Stahlmarkt, reagiert auf die Veränderungen mit Investitionen in Technologien, um nach eigenen Angaben die Emissionen und auch die Kosten zu reduzieren.

Analysten sehen Kurspotenzial bis 14 US$

Bei einem Blick auf die Zahlen des Vale-Konzerns werden dessen wirtschaftliche Ausmaße klar. Alleine im dritten Quartal erzielte das Unternehmen gigantische freie Barmittelzuflüsse (Free Cashflow) in Höhe von fast 3 Milliarden US-Dollar.

Vale selbst rechnet sich große Chancen aus, „der bevorzugte Lieferant für eine kohlenstoffarme Wirtschaft“ zu werden. Analysten verweisen aktuell auf das bestehende Kurspotenzial in Vale-Aktien. So halten Rohstoffexperten der Analystenplattform Trefis einen Kurs von 14 US-Dollar für realistisch. Das Kursziel berücksichtigt

Den kompletten Artikel finden Sie hier…

Jetzt den vollständigen Artikel lesen