Was stimmt eigentlich nicht mit der VW-Stammaktie (WKN: 766400)? Alle sagen immer: Kauf DAX-Konzerne. Die sind langweilig, aber dafür sicher.

Nun, das kann man von der Aktie des deutschen Automobilkonzerns nicht behaupten. Bei dem Kursverlauf der letzten Jahre zieht es selbst einem hartgesottenen Tech-Veteranen die Schuhe aus.

Beinahe genau vor sechs Jahren erlebte die VW-Stammaktie einen drehbuchreifen Absturz. 254 Euro waren es in der Spitze. Nur wenige Monate später war man schon bei 95 Euro angekommen.

Ist das etwa diese berühmte Sicherheit? Nun, willkommen an der Börse. Hier kann potenziell jede Aktie zur Achterbahn werden. Derzeit schwingt die VW-Stammaktie wieder nach oben. Mit dem aktuellen Kurs von 297 Euro pro Stück hat die Aktie das Debakel aus 2015 endgültig überwunden (Stand für diese Zahl und alle weiteren Zahlen: 23.03.2021).

Kaufen oder nicht? Das ist – wie üblich – ganz allein deine Entscheidung. Ich würde in diese Achterbahn nicht einsteigen, sondern stattdessen ein paar Anteile vom Xtrackers Future Mobility UCITS ETF (WKN: A2N6LL) ins Depot legen.

Ein Multimilliardengeschäft

Ein Plus von 108 % innerhalb der letzten sechs Monate. Solche dramatischen Kurssteigerungen hätte man der alten VW-Stammaktie eigentlich nicht zugetraut.

Heutzutage muss man sich direkt fragen, wer da seine Finger mit im Spiel hat. Sind es wieder die aktivistischen Kleinanleger, die sich bei der Jagd auf Leerverkäufer eine goldene Nase verdienen wollen? Vielleicht!

Oder hat der beherzte Großangriff auf die Konkurrenz die Fantasie der Investoren beflügelt? Bis zum Ende des Jahrzehnts möchte VW 6 Gigafabriken zur Produktion von Batteriezellen in Europa errichten. So viel Ehrgeiz hatte man dem alten Schlachtschiff aus Wolfsburg vor Kurzem womöglich nicht zugetraut.

Analysten der Deutschen Bank schätzen, dass das Elektrogeschäft von VW zeitnah satte 195 Mrd. Euro wert sein könnte. Kein Wunder, dass die VW-Stammaktie bei solchen Schätzungen mächtig Auftrieb bekommt.

Sicherer und einfacher als die VW-Stammaktie: Ein Future-Mobility-ETF

Ja, auch mit der VW-Stammaktie kann man reich werden. Aber so sicher und einfach, wie der kurzfristige Kursverlauf es verspricht, wird die Sache aus meiner Sicht nicht.

Die Konkurrenz auf dem Elektromarkt ist groß. Es ist keineswegs gesichert, dass VW das Rennen machen wird.

Wer mit dem Thema Mobilität sicher und einfach reich werden will, ist beim Xtrackers Future Mobility UCITS ETF aus meiner Sicht besser aufgehoben. Dieser börsengehandelte Fonds basiert auf dem Nasdaq Yewno Future Mobility Index. Hier tummeln sich Aktien von bis zu 100 Unternehmen, die direkt oder indirekt an der Mobilität der Zukunft arbeiten.

Die Kurssteigerungen des Xtrackers Future Mobility UCITS ETF konnte nicht mit der Explosion der VW-Stammaktie mithalten. Doch das Plus von 104 %, das der ETF auf Sicht von nur einem Jahr liefern konnte, spricht trotzdem für sich. Hier wird der Markt eindeutig geschlagen!

Die mickrige Fondsgröße von rund 170 Mio. Euro ist in meinen Augen nicht weiter problematisch. Der ETF ist gerade einmal zwei Jahre alt. Zudem bekommt man für die Gesamtkostenquote von 0,35 % pro Jahr erstaunlich viel Rendite geboten.

Wer sicher und einfach reich werden will, hat nicht viele Optionen. Der Xtrackers Future Mobility UCITS ETF könnte eine Gelegenheit sein, die jetzt Sinn ergibt.

The post Vergiss die VW-Stammaktie: Diese Investition macht sicher und einfach reich appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für die Post-Covid Ära

Auch die Coronakrise hat mal ein Ende. Für diese Phase sind einige Unternehmen besonders gut gerüstet.

Unsere Analysten sind von drei Unternehmen begeistert, und denken, dass sie fantastische Investitionen für die Post-Covid Ära sind. Und dass viele Anleger die Aktien noch gar nicht auf dem Radar haben.

Alles Infos zu diesen Top-Aktien kannst du jetzt hier gratis herunterladen

Stefan Naerger besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Stefan Naerger, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen