Auch wenn im dritten Quartal weitere Rücksetzer warten könnten, rechnet der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, Ulrich Stephan, nicht mit einem großen Crash an den Aktienmärkten. Welche Chancen jetzt lauern!

Ob und wann die Weltwirtschaft in eine Rezession rutschen wird, darüber sind viele Experten uneins. Ulrich Stephan, der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, rät Anlegern, jetzt nicht hinter der Performance hinterherzulaufen und stattdessen kalkulierte Risiken einzugehen. Die hohe Volatilität am Aktienmarkt werde vorerst bleiben. 

Selbst wenn es zur Rezession komme, werde ein großer Einbruch wie bei der Finanzkrise 2008 oder im Corona-Crash wohl ausbleiben, glaubt der Experte. Weshalb Anleger Abschwünge geschickt ausnutzen sollten, um Positionen aufzubauen.

Moderation: Martin Kerscher, Text: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

 


Jetzt den vollständigen Artikel lesen