FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Konjunkturstimmung unter Anlegern im Euroraum ist im April wegen der Corona-Krise auf ein Rekordtief gefallen. Wie das Analyseinstitut Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte, brach der von ihm erhobene Indikator um 25,8 Punkte auf -42,9 Zähler ein. Damit notiert die Umfrage unter privaten und professionellen Anlegern so tief wie nie. "Der Rezessionsschock sitzt tief", kommentierte Sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy.

Laut Sentix befinden sich derzeit alle Weltregionen in einer tiefen Rezession. Nie zuvor sei die Lageeinschätzung innerhalb eines Monats in allen Weltregionen so deutlich eingebrochen, erklärte Hussy. Ein Hoffnungsschimmer sei die asiatische Region (ohne Japan). "Die Konjunkturerwartungen signalisieren, dass dort zumindest keine Verschlechterung zur aktuellen Situation eintreten sollte." Eine schnelle Erholung sei jedoch unwahrscheinlich.

Sentix befragt monatlich zahlreiche Anleger zur aktuellen Konjunkturlage und ihren Erwartungen. Im April wurden insgesamt 1173 Anleger befragt, davon 268 Profis. Die Umfrage gilt unter Analysten als wertvoller Hinweisgeber, weil sie eine der ersten Erhebungen im jeweiligen Monat ist. Außerdem liegen Erhebungszeitraum und Veröffentlichungszeitpunkt eng beieinander. Die aktuelle Umfrage wurde vom 2. bis 4. April durchgeführt./bgf/jkr/stk