LONDON (dpa-AFX) - Dank guter Geschäfte in Deutschland hat sich der britische Telekommunikationskonzern Vodafone im abgelaufenen Jahresviertel besser geschlagen als erwartet. So nutzten viele Kunden während des Lockdowns ihre Smartphones intensiver. Der von Analysten besonders beachtete Konzern-Serviceumsatz stieg im dritten Geschäftsquartel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus eigener Kraft um 0,4 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in London mitteilte. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem kleinen Rückgang der Gesamterlöse ohne Einnahmen aus dem Verkauf von Endgeräten wie Smartphones und Tablets gerechnet.

Der Konzernumsatz fiel in den drei Monaten bis Ende Dezember organisch um 0,3 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro. Um Zu- und Verkäufe von Unternehmensteilen sowie um Wechselkursschwankungen bereinigt wäre es ein Minus von 4,7 Prozent gewesen

Die Ziele für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr bestätigte das Unternehmen. Es peilt weiterhin einen bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 14,4 bis 14,6 Milliarden Euro an. Zudem sei der Börsengang der europäischen Funkturmsparte Vantage Towers auf Kurs./ngu/mis