Wolfsburg (dpa) - Anhaltende Probleme in der Chipversorgung und bei weiteren Zulieferungen zwingen VW zu einem vorläufigen Bestellstopp für mehrere Modelle mit Hybridantrieb. Dies geht aus Informationen aus Händlerkreisen hervor.

Zudem wird die «aktuell dramatische Situation in der Ukraine» genannt - von dort beziehen auch andere Autohersteller Einkäufe etwa für Kabel und Kabelsysteme. Am Mittwoch sollen «alle derzeit verfügbaren» Plug-in-Hybridversionen des Golf, Tiguan, Passat, Arteon und Touareg nun vorerst zum letzten Mal von den Kunden geordert werden können. Auch für diese Exemplare könne aber eine Auslieferung im laufenden Jahr nicht mehr garantiert werden.

Die Konzernzentrale in Wolfsburg bestätigte den Schritt am Dienstag auf Anfrage. Das Interesse an den kombinierten Elektro- und Verbrennerfahrzeugen sei hoch - die Produktionsmöglichkeiten könnten mit dem Bestellaufkommen nicht mithalten.

Der E-Up ist weiter verfügbar

Kunden mussten schon zuletzt teils sehr lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Neben den Lieferausfällen spielt die Unsicherheit über die künftige Förderung von Hybridwagen nach 2022 eine Rolle. Andere Autobauer schränkten ebenfalls Bestellmöglichkeiten ein - so etwa im Februar Mercedes-Benz für seine E-Klasse-Limousine in Deutschland.

Im VW-Händlernetz heißt es zu den Hybridautos: «Für die betreffenden Fahrzeuge kann es sein, dass das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Auslieferung die dann geltenden Voraussetzungen für den Umweltbonus (inklusive Innovationsprämie) nicht mehr erfüllt oder dass keine Förderung mehr oder nur noch eine reduzierte Förderung gewährt wird.»

Für die Elektrovariante des kleinsten VW-Modells, den E-Up, hatten die Wolfsburger hingegen erst kürzlich einen Bestellstopp aufgehoben. Der Wagen war wegen der Zulieferprobleme bei gleichzeitig hoher Nachfrage längere Zeit aus dem Programm genommen worden, seit März ist er aber bei einigen Händlern in einer zunächst limitierten Stückzahl wieder verfügbar. VW erklärte, man sei dabei vorangekommen, die während der vergangenen eineinhalb Jahre aufgelaufenen Aufträge abzuarbeiten. Der E-Up solle «zeitnah» neu bestellt werden können.

© dpa-infocom, dpa:220308-99-432249/3