WOLFSBURG (dpa-AFX) - Volkswagen berichtet am Donnerstag über die Details seines ersten Geschäftshalbjahres. Der größte Autokonzern Europas hatte bereits vor knapp drei Wochen einige Eckdaten genannt. Demnach konnte die Elf-Marken-Gruppe die Konsequenzen des zeitweiligen Corona-Verkaufseinbruchs sowie der Werksschließungen im Frühjahr 2020 weiter abstreifen. Es gelang laut den vorläufigen Zahlen sogar, beim Betriebsgewinn in den ersten sechs Monaten mit rund 11 Milliarden Euro schon über dem operativen Gesamtergebnis des ganzen Vorjahres (gut 10,6 Mrd Euro) zu landen - Sondereffekte ausgeklammert.

Die Nachfrage zog zuletzt bei vielen Autoherstellern wieder an, auch die heimischen VW -Konkurrenten Daimler und BMW verdienen üppig. Eine Spätfolge, die ebenso auf die Pandemie zurückzuführen ist, hat die Branche jedoch nach wie vor im Griff: Es fehlen die überall verbauten Mikrochips mit Halbleiter-Elementen. VW-Vorstandschef Herbert Diess sagte den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX mit Blick auf die aktuelle Versorgungskrise und langen Wartezeiten für Kunden: "Ich gehe davon aus, dass wir das im vierten Quartal aufholen können."

Im zurückliegenden ersten Halbjahr hatten die Wolfsburger wegen der Lieferengpässe für wichtige Elektronik-Teilen eine hohe sechsstellige Zahl an Fahrzeugen nicht wie geplant bauen können. Viele Produzenten von Halbleitern waren im Auto-Nachfragetief besonders des zweiten Quartals 2020 auf Abnehmer aus der Computer-, Unterhaltungselektronik- oder Medizintechnik-Branche umgestiegen. Diess erklärte, das Autogeschäft mache weltweit rund zehn Prozent des Halbleitermarkts aus. "Das sollte also schon ein beherrschbares Problem sein."

In seiner Vorab-Übersicht vom 9. Juli hatte der VW-Konzern bereits einen "sehr hohen Umsatz" aus der ersten Jahreshälfte angedeutet. Die Erholung sei - bezogen auf den schwachen Vorjahreszeitraum - "weiter stark" gewesen. Auch in China ist der Chipmangel aber nicht vorbei./jap/DP/zb