Die harten Sanktionen gegen Russland haben Diskussionen um den US-Dollar als Leitwährung wieder angefacht. Wall Street-Expertin Sandra Navidi erklärt, warum auf absehbare Zeit kein Weg am Greenback vorbeiführt.

60 Prozent der Weltwährungsreserven sind im US-Dollar geparkt. Die US-amerikanische Währung werde auf absehbare Zeit relevant bleiben, sagt Wall Street-Expertin Sandra Navidi im Gespräch mit Martin Kerscher von wallstreet:online TV. Die harten Sanktionen gegen Russland und das Einfrieren von 600 Milliarden US-Dollar russischer Währungsreserven hatten Diskussionen um die unangefochtene Vormachtstellung des Dollars ausgelöst.

Warum die Führungsrolle des Dollars so schwer zu brechen sei, sehen Sie im Interview auf w:o TV.
 

Mehr wallstreet:online TV gibt es auf unserem YouTube-Kanal. Interviews, Analysen und News aus der Welt der Börse und Finanzen.
Video: Martin Kerscher, Text: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

 

 


Jetzt den vollständigen Artikel lesen