Wenn Warren Buffetts Unternehmen, Berkshire Hathaway, jedes Quartal sein Formular 13F einreicht, drängeln sich die Investoren, um einen Blick darauf zu werfen. Diese Einreichungen zeigen Berkshires Aktienpositionen zum Ende des vorherigen Quartals auf und können verwendet werden, um festzustellen, welche Aktien Buffett gekauft und verkauft hat.

Anfang letzter Woche hat er die Daten für das letzte Quartal 2020 eingereicht. Werfen wir einen genaueren Blick auf einige wichtige Trades, die Buffett kürzlich getätigt hat.

Buffett verkaufte Apple

Eine interessante Lektion ist, dass Buffett Apple (WKN:865985) Aktien verkauft hat. Die Einreichung zeigt, dass Berkshire im vierten Quartal 57,7 Mio. Apple-Aktien verkauft hat und damit die Position um etwa 6 % reduziert hat.

Dieser Schritt überrascht mich nicht. Zunächst einmal hat Apple in den letzten drei Jahren einen unglaublichen Lauf gehabt. Anfang 2018 notierte die Aktie bei 40 US-Dollar (nach Berücksichtigung des Aktiensplits). Heute hingegen liegt sie bei 130 US-Dollar. Buffett hat hier eine riesige Menge Geld verdient.

Zweitens war Apple zu einer enormen Position im Berkshire Hathaway-Portfolio geworden. Als ich es kürzlich analysierte, machte der Tech-Riese fast die Hälfte des Portfolios aus. Einige Gewinne mitzunehmen, um das Portfolio wieder ins Gleichgewicht zu bringen, scheint aus Sicht des Risikomanagements ein kluger Schritt zu sein.

Ich weise darauf hin, dass Buffett nach diesem Verkauf immer noch Apple im Wert von etwa 120 Milliarden US-Dollar besitzt. Es ist immer noch seine größte Position mit weitem Abstand. Es ist also anzunehmen, dass er die Aktie immer noch mag.

Verkaufte Bankaktien

Das Formular 13F zeigt auch, dass Buffett weiterhin Bankaktien verkauft hat. Die Einreichung zeigt, dass Berkshire Hathaway während des Quartals:

  • den Rest seiner JPMorgan Chase-Position veräußert hat, indem er 967.267 Aktien verkauft hat.
  • Er hat auch seine Beteiligung an der PNC Financial Services Group verkauft.
  • Genau wie seine Beteiligung an M&T Bank Corp.
  • Er verkleinerte seine Position an Wells Fargo und verkaufte etwa 75 Millionen Aktien. Dies reduzierte die Größe der Position in WFC um fast 60 %.

Diese Aktivität deutet darauf hin, dass Buffett nicht mehr so scharf auf Bankaktien ist, wie er es früher war. Trotzdem hält er immer noch eine große Position von Bank of America.

Buffett kaufte diese Aktien

Schließlich zeigt das Filing, dass Buffett im vierten Quartal eine Reihe von Aktien gekauft hat. Dazu gehörten:

  • der Telekommunikationsriese Verizon – hier kaufte er etwa 147 Mio. Aktien, was die Aktie zu einer Top-6 Position im Portfolio macht,
  • das Energieunternehmen Chevron – hier kaufte er etwa 49 Mio. Aktien, was die Aktie zu einer Top 10 Position macht,
  • das Versicherungsunternehmen Marsh & McLennan – dies war ein kleinerer Kauf (4,3 Mio. Aktien).

In der Zwischenzeit hat er eine Reihe von bestehenden Positionen aufgestockt, darunter die Pharmaunternehmen Merck & Co und AbbVie sowie das Telekommunikationsunternehmen T-Mobile.

Alles in allem ist es eine interessante Mischung aus Käufen. Offensichtlich scheint Buffett die Sektoren Telekommunikation und den Gesundheitsbereich im Moment zu mögen. Was Chevron anbelangt, so sieht das nach einem konträren Handel aus, da Öl-Aktien aufgrund von Nachhaltigkeitsbedenken derzeit ziemlich in Ungnade gefallen sind.

Die Lektion hier ist meiner Meinung nach, dass, während die meisten Investoren im Moment Tech-Aktien kaufen, Buffett anscheinend an traditionelleren Sektoren festhält.

The post Warren Buffett hat gerade diese Aktien gekauft und verkauft appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Edward Sheldon auf Englisch verfasst und am 19.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK besitzt Aktien von und hat Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) empfohlen. The Motley Fool UK hat Verizon Communications empfohlen und empfiehlt die folgenden Optionen: short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short März 2021 $225 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen