Früher waren sie noch eine wenig bekannte und nebulöse Idee, inzwischen sind Aktienrückkäufe in letzter Zeit zu einem heißen Thema geworden, das an der Schnittstelle von Wirtschaft, Investitionen und Politik liegt.

Die Unternehmen haben sich in den letzten Jahren zunehmend dafür entschieden, ihre eigenen Aktien zurückzukaufen, um so den Aktionären auf steuerfreie Weise Bargeld zurückzugeben, den Gewinn pro Aktie für die verbleibenden Aktionäre zu erhöhen und ein Vertrauensvotum für die Zukunftsaussichten zu geben.

Aus verschiedenen Gründen haben Präsidentschaftsanwärter wie Elizabeth Warren und Bernie Sanders diese Praxis herausgestellt und Vorschläge zur Begrenzung oder zum Verbot dieser Praxis gemacht. Die meisten Unternehmensvorstände argumentieren offensichtlich in die andere Richtung.

Einige Organisationen, die in den letzten Jahren regelmäßig Aktien zurückgekauft haben, befinden sich jetzt in einer Liquiditätskrise und setzen den Rückkauf zum günstigsten Zeitpunkt angesichts der jüngsten Börsenverwerfungen aus. Die Welt ansieht die Luftfahrtindustrie als einen Hauptschuldigen, aber es gibt noch viele andere. Am Tag dieses Schreibens war Intel (WKN:855681) das letzte Unternehmen, das bekannt gab, dass es seinen Rückkaufplan ebenfalls aussetzt.

Es stellte sich heraus, dass angesichts der jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und den Bemühungen, ihre Ausbreitung zu verlangsamen, der berühmte Investor Warren Buffett mit seiner Sichtweise die ganze Zeit richtig lag.

Man hätte auf Buffett hören müssen

Hierbei könnte ein direktes Zitat von ihm die Erklärung erleichtern. Buffett schrieb Ende Februar 2020 im jährlichen Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2):

In früheren Berichten haben wir sowohl den Sinn als auch den Unsinn von Aktienrückkäufen behandelt. Hier die Kurzfassung: Berkshire wird die eigenen Aktien nur dann zurückkaufen, wenn A) Charlie und ich glauben, dass sie für weniger als ihren Wert verkauft werden und B) das Unternehmen nach Abschluss des Rückkaufs über reichlich Bargeld verfügt.

Die Berechnungen des inneren Wertes sind alles andere als präzise. Folglich empfindet keiner von uns die Dringlichkeit, einen geschätzten Wert von 1 US-Dollar für sehr reale 95 Cent zu kaufen. Im Jahr 2019 war die Preis-/Wertgleichung von Berkshire zeitweise moderat günstig, und wir gaben 5 Milliarden US-Dollar für den Rückkauf von etwa 1 % aus.

Im Laufe der Zeit wollen wir, dass die Zahl der Berkshire-Aktien sinkt. Wenn sich die Lücke zwischen Kurs und Wert (wie wir ihn schätzen) ausweitet, werden wir wahrscheinlich aggressiver beim Aktienkauf werden. Wir werden die Aktie jedoch nicht auf irgendeinem Niveau stützen.

Wie immer muss der Brief in seiner Gesamtheit gelesen werden. Hier der Link (englisch.)

Was das für die amerikanischen Unternehmedn bedeutet

Ich möchte klarstellen, dass dies in keiner Weise eine politische Erklärung irgendeiner Art ist. Dies ist eher eine Erklärung, was eine gute Unternehmensführung ausmacht. Die jüngsten Ereignisse zeigen auf, in welche Schwierigkeiten sich viele verstrickt haben. Zwar waren nicht alle Aktienrückkäufe schlecht, aber viele haben gegen Buffetts zwei sehr grundlegende – aber wichtige – Regeln verstoßen: Aktien zu kaufen, wenn ihr Wert unter ihrem Wert liegt, und genug Bargeld in der Bilanz zu lassen.

Jedes Unternehmen kann sich selbst unterschiedlich bewerten, aber wahllos regelmäßige Käufe zu tätigen, um den Gewinn pro Aktie zu steigern, ist weder klug noch sinnvoll. Das gleicht eher dem Kauf eines Indexfonds mit den monatlichen Ersparnissen. Einzelne Unternehmen sind jedoch keine Indexfonds.

Das Barvermögen von Berkshire belief sich Ende 2019 auf 128 Milliarden US-Dollar, selbst nachdem das Unternehmen 5 Milliarden US-Dollar an Rückkäufen getätigt hatte. Die Investoren haben die beträchtliche Barposition seit Jahren im Auge behalten, da sie weiter gewachsen ist. Aber, um noch einmal Buffett zu zitieren: “Erst wenn die Flut wieder vergeht, entdeckt man, wer nackt geschwommen ist.” Berkshire mag zwar über reichlich Liquidität verfügen, aber immerhin hatte man die Badehosen an.

Um auf Intel herumzuhacken, die Entscheidung, den Rückkauf sofort auszusetzen, ist frustrierend. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr fast 5 % seiner ausstehenden Aktien zurückgekauft. Bis zur Dividendenzahlung (die, wie erwähnt, nicht ausgesetzt wird) hat es 19,2 Milliarden US-Dollar in bar an die Aktionäre zurückgegeben, obwohl es nur 16,9 Milliarden US-Dollar an freiem Cashflow erwirtschaftet hat (Geld, das nach Zahlung von Betriebs- und Kapitalkosten übrig bleibt). Woher kam das zusätzliche Geld?

Es wurde aus der Bilanz entnommen. Um fair zu sein, haben sich Intels Einnahmen und Nettogewinn (der das Endergebnis ohne den zusätzlichen Schub durch Rückkäufe misst) in den letzten zehn Jahren beide positiv entwickelt, so dass Rückkäufe nicht völlig ungerechtfertigt sind. Allerdings sind die Schulden im Laufe der Zeit dramatisch angestiegen, und die Barmittel wurden relativ konstant gehalten. Intel verfügte Ende 2019 über 5,2 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln und Äquivalenten, plus weitere 7,8 Milliarden US-Dollar an “Handelsaktiva”. Während Rückkäufe ein wunderbarer Bonus für die Besitzer der Aktien waren, wäre es viel besser gewesen, zusätzliche Reserven für schlechte Zeiten aufzubehalten. Im Nachhinein, weiß man es immer besser, aber die Geschäfts- und Investitionswelt weiß, dass es immer wieder Turbulenzen gibt. Wenn der Markt stark schwankt, dann ist der ideale Zeitpunkt, um zu kaufen.

DATEN VON YCHARTS.

Zur Veranschaulichung: Nachdem die Intel-Aktie Ende Februar neue Höchststände erreicht hatte, ist sie im letzten Monat um bis zu 35 % zurückgegangen. Im krassen Gegensatz zu den Maßnahmen anderer Unternehmen kündigte das Cybersicherheitsunternehmen Palo Alto Networks (WKN:A1JZ0Q ) einen beschleunigten Aktienrückkauf im Wert von 1 Milliarde US-Dollar an, der im laufenden Quartal durchgeführt werden soll. Die Aktien sind gegenüber den jüngsten Höchstständen um bis zu 50 % gefallen. Auch Palo Alto Networks hat seine Fehler, aber so führt man ein Aktienrückkaufsprogramm durch.

Investoren sollten die Bilanz nicht ignorieren

Hierbei kann man einige äußerst wichtige Lektionen über das Investieren lernen. In einer Investment-Gemeinschaft, die sich zu sehr auf Wachstum und Dynamik konzentriert hat, sind die Corona-Ängste und die daraus resultierende Reaktion eine Erinnerung daran, dass nichts vorhersehbar verläuft. Sei vorbereitet.

Wenn man das weiß, sollte man daran denken, dass Cash aus einem bestimmten Grund King ist. Es bringt zwar kein Wachstum, aber es gibt Zeiten, in denen es gebraucht wird, und im Moment der Krise ist die falsche Zeit, um damit zu beginnen, danach zu suchen. Sei die Person, die früh und nicht spät Alarm schlägt, und halte immer etwas Pulver trocken.

Da der Wachstumskurs eines Unternehmens wichtig ist, darf man nicht vergessen, seine Bilanz zu überprüfen. Umsatz, Gewinn und Kennzahlen pro Aktie erhalten viel Aufmerksamkeit, aber das ist nur ein Teil des Bildes. Unternehmen, die schnell und locker mit Bargeld und Schulden umgehen, sollten gemieden werden. Es ist bedauerlich, dass Buffetts Rat in solchen Angelegenheiten erst im Nachhinein ernst genommen wird. Die Auswirkungen dieser Ignoranz werden wahrscheinlich noch lange Zeit zu spüren sein.

The post Warren Buffett hatte Recht; einige Unternehmen haben Aktienrückkäufe auf die falsche Art getätigt appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 26.03.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt , damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Palo Alto Networks. The Motley Fool empfiehlt Intel und die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen