Während der Jahreshauptversammlung 2018 von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) gab Warren Buffett zu, dass es ein Fehler war, nicht in Amazon (WKN:906866) und Google – jetzt Alphabet (WKN:A14Y6H) (WKN:A14Y6F) – investiert zu haben. Es scheint, dass Berkshire Hathaway diesen Fehler nicht wiederholen will – und noch weniger, wenn es eine Chance in Indien gibt, eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt.

Berkshire Hathaway hat laut The Economic Times (ET) in das in Indien ansässige Fintech-Unternehmen Paytm investiert, was gleichzeitig auch seine erste Direktinvestition im Land ist. Zwar sind die Details noch nicht bekannt, aber hier ist, was wir darüber wissen: Die Transaktion wird von Todd Combs geleitet, einem der beiden Investmentmanager, der für mehrere der jüngsten Aktienanlagen von Berkshire verantwortlich ist. Combs tritt auch in den Vorstand von Paytms Mutterunternehmen One97 Communications ein.

Berkshires Streifzug durch Indien ist nicht wirklich überraschend; erst letztes Jahr nannte Buffett Indien in einem Interview mit ET Now einen „riesigen Markt“. Entscheidend sind jedoch Art und Umfang der Möglichkeiten, die Paytm bietet. Sie sind gigantisch, gelinde gesagt.

Täusch dich nicht: Paytm ist ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen

Paytm bezeichnet sich selbst als Indiens größte „Digital Goods and Mobile Commerce“-Plattform und ist die Vorzeigemarke des Unternehmens One97 Communications, das zum Teil von Alibaba (WKN:A117ME) finanziell unterstützt wird. ET meldet, dass Berkshire Hathaway einen Anteil von 3 bis 4 % im Wert von rund 356 Mio. US-Dollar an One97 erworben hat. Das mag nicht viel  in Berkshires Bilanz sein, aber es wird die Bewertung von Paytm auf fast 10 Mrd. US-Dollar pushen und damit zu dem am höchsten bewerteten indischen Internet-Start-up nach Flipkart machen. Die Investoren könnten sich vielleicht daran erinnern, dass Walmart vor Kurzem eine 77-%-Beteiligung an Flipkart erworben hat.

Paytm zählt Flipkart und Amazon heute zu seinen wichtigsten Konkurrenten und hat seit der Einführung der digitalen Geldbörse im Jahr 2014 einen langen Weg zurückgelegt.

Indiens Entmonetarisierung im Jahr 2016 – als die Regierung im großen Maßstab Banknoten, fast 86 % des Bargeldumlaufs, einzog, um gegen die Schattenwirtschaft des Landes vorzugehen – erwies sich als Glücksfall für Paytm, da die Menschen plötzlich gezwungen waren, sich dem bargeldlosen und digitalen Zahlungsverkehr zuzuwenden. Die Zahl der Nutzer von Paytm hat sich inzwischen auf 300 Millionen erhöht, gegenüber nur rund 115 Mio. vor der Entmonetarisierung. Der nächst kleinere E-Wallet-Konkurrent, MobiKwik, hatte Ende 2017 rund 100 Millionen Nutzer.

Paytm nutzt seine wachsende Kundenbasis, um sein Produktportfolio zu erweitern, und bietet Berkshire Hathaway einen Einstieg in mehrere potenziell wachstumsstarke Bereiche im zweitgrößten Land der Welt, weshalb dieses Geschäft nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte.

Warum Paytm Berkshire Hathaway auf sich aufmerksam gemacht hat

Berkshire Hathaway setzt nicht nur auf ein digitales Zahlungsunternehmen: Paytms schnelles Wachstum erinnert mich an Amazon, genauso wie die Tendenz des Unternehmens, überall mitmischen zu wollen. Um dir einen Eindruck davon zu vermitteln, hier nur einige der Bereiche, in die Paytm bereits vorgestoßen ist:

  • Paytm Wallet – eine Reihe von Zahlungsdienstleistungen, einschließlich Reise-, Veranstaltungs- und Unterhaltungstickets. Paytm behauptet, monatlich fast 4 Millionen Flug-, Bahn- und Bustickets zu verkaufen, was Indiens größtem Onlinereiseveranstalter MakeMyTrip (WKN:A1C3UJ) eine Menge Geld beschert. Aus heutiger Sicht hat MakeMyTrip im Geschäftsjahr 2018 rund 72,9 Mio. Flug- und Bustickets verkauft. Im Geschäftsjahr 2019 will Paytm sein Ticketvolumen verdoppeln. Softbank (WKN:891624) – einer der Stakeholder von Paytm – arbeitet mit dem Unternehmen zusammen, um digitale Zahlungsdienste in Japan einzuführen.
  • Paytm Mall – bereits das drittgrößte E-Commerce-Unternehmen in Indien nach Amazon und Flipkart. Paytm Mall erwirtschaftete im Juni laut Livemint einen durchschnittlichen jährlichen Bruttoumsatz von 3,5 Mrd. US-Dollar; bis März 2019 strebt das Unternehmen einen Jahresumsatz von 10 Mrd. US-Dollar an. Alphabets Google strebt nun eine Partnerschaft mit Paytm Mall an, um eine Beteiligung an Indiens größtem Einzelhändler Future Group zu erwerben und beim Rennen um den Supermarkt- und Onlinelebensmittelhandel in Indien mitzumischen.
  • Paytm Payments Bank – eine von nur elf solcher Banken in Indien, die eine Banklizenz für Zahlungen erhalten haben. Das ermöglicht es ihr, eingeschränkte Bankdienstleistungen wie kostengünstige Sparkonten, Einlagen, Karten und Geldtransfers anzubieten, die sich in erster Linie an die Teile der indischen Bevölkerung richten, die bisher gar nicht oder nur unzureichend mit Bankdienstleistungen versorgt sind.
  • Paytm Money – eine Vertriebsplattform für Investmentfonds, die bald ihren Betrieb aufnehmen wird.
    Sie bietet Finanzdienstleistungen und erweiterte Angebote wie Kredite, Versicherungen, Gold und Devisen. Paytm will laut Bloomberg die „größte digitale Bank der Welt“ mit 500 Millionen Konten werden.
  • Paytm Inbox – eine Messaging Service App, ähnlich wie WhatsApp von Facebook, die auch Geldtransfers ermöglicht und demnächst Live-Fernsehen, Spiele und Unterhaltungsvideos anbieten wird. Paytm Inbox hat mehr als 120 Millionen aktive Nutzer pro Monat.
  • Paytm AI Cloud – ein Cloud-basierter Rechenzentrumsservice, der kürzlich in Zusammenarbeit mit Alibaba eingeführt wurde.

Natürlich hat Paytm auch einige große Pläne, vor allem in Branchen, von denen Buffett bereits stark überzeugt ist. Ein gutes Beispiel dafür sind die Bank- und Finanzaktien, die Berkshire Hathaway im Portfolio hält. Als aufstrebendes Bankhaus in einer schnell wachsenden Wirtschaft ist Paytm ein Unternehmen ganz nach Berkshires Geschmack.

Außerdem hat Paytm als führendes Unternehmen im Bereich des digitalen Zahlungsverkehrs einen wirtschaftlichen Wettbewerbsvorteil und ist ein Unternehmen mit einem starken Netzwerkeffekt. Wir wissen bereits, dass Buffett ein großer Fan von solchen Unternehmen ist.

Schließlich hat Paytms Gründer und CEO, Vijay Shekhar Sharma, auch selbst Anteile am Unternehmen – ein weiteres typisches Buffett-Kriterium für eine Investition. Wichtig ist, dass Sharma eine Mehrheitsbeteiligung an der Paytm Payments Bank besitzt. In dieser Abbildung sieht man, wie der Aktienbesitz von One97 Daten von ET zufolge vor Berkshires Investition aussah:

DATENQUELLE: DIE WIRTSCHAFTLICHEN ZEITEN. CHART:AUTOR.

Unterm Strich

Paytm ist noch nicht profitabel, aber der Umsatz wächst stark. Gleichzeitig erscheint Sharmas Wachstumsdurst unersättlich, auch wenn er den Cashflow über den Gewinn stellt. Sicherlich wird es keine leichte Aufgabe sein, in einem so harten Wettbewerb zu bestehen. Aber da die Credit Suisse davon ausgeht, dass sich Indiens digitale Zahlungsindustrie bis 2023 verfünffachen wird, um dann 1 Billion US-Dollar zu erreichen, und Morgan Stanley den E-Commerce-Markt des Landes bis 2026 auf 200 Mrd. US-Dollar schätzt, könnte Berkshire Hathaway endlich die Gelegenheit gefunden haben, die das Unternehmen zuvor verpasst hat.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ein Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Neha Chamaria auf Englisch verfasst und am 29.08.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A- und C-Aktien), Amazon, Facebook und MakeMyTrip. The Motley Fool empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten