Im Juli 2020 beschloss ich, meine gesamten Ersparnisse in Bitcoin (WKN:BTCEUR) zu investieren. Um fair zu sein, war der Großteil meines Geldes bereits in Bitcoin investiert. Was andere als unverantwortliches finanzielles Risiko ansahen, betrachtete ich als eine strategische und gut durchdachte Lebensstilentscheidung.

Meine Entscheidung ist sicherlich nicht für jeden geeignet, aber für mich ist der Bitcoin sowohl eine Strategie, um mein Vermögen zu vermehren, als auch eine Methode, um finanzielle Freiheit und Wahlfreiheit zu erlangen. Damit bin ich für wirtschaftliche Turbulenzen jetzt und in den kommenden Jahren gewappnet.

Das Argument für Bitcoin

Seit etwa 4 Jahren habe ich den Mut gefasst, meine Ersparnisse vollständig in Bitcoin zu stecken. Als ich beschloss, diesen Schritt zu wagen, ging ich ihn langsam und ernsthaft an. Dazu habe ich so viel wie möglich über Bitcoin gelernt und es langsam in meine finanzielle Perspektive und Weltanschauung integriert. Anstatt mich daran zu gewöhnen, mehr Risiken einzugehen, habe ich mein Wissen genutzt, um meine Wahrnehmung von Risiken zu verändern.

Ein Wertspeicher

Da ich seit 2015 in Bitcoin investiert bin, habe ich zwei Bären-/Bullenmarktzyklen mitgemacht. So konnte ich miterleben, wie der Bitcoin von 200 US-Dollar auf 20.000 US-Dollar, dann wieder auf 3.000 US-Dollar und schließlich auf 69.000 US-Dollar stieg. Ich habe nie verkauft und habe es auch nicht vor. Meine Absicht ist es, über einen langen Zeitraum zu halten und nicht zu riskieren, indem ich versuche, den Markt zu timen. Manche werden bezweifeln, ob etwas mit hoher Volatilität ein guter Wertaufbewahrer ist oder nicht, aber für mich ist dieser Punkt irrelevant. Mein Zeithorizont ist groß, und der langfristige Trend scheint nach oben und nach rechts zu gehen. Ich sehe, dass der Bitcoin als Wertspeicher auf allen Ebenen der Gesellschaft (Privatpersonen, kleine Unternehmen, Institutionen und Regierungen, was ich weiter unten kurz erläutern werde) eine starke Rolle spielt.

Eine Absicherung gegen die Inflation

Kanada, mein Heimatland, hat einen der am schnellsten wachsenden Wohnungsmärkte der Welt. Die Immobilienpreise sind in den letzten zwei Jahrzehnten um 375 % gestiegen. zusammen mit den beiden Wirtschaftskatastrophen, die sich in meinem Leben ereignet haben (2008, 2020), scheinen meine Aussichten, in Kanada Hausbesitzer zu werden, gering. Diese Ereignisse haben mein Vertrauen in das traditionelle Finanzsystem geschwächt und meinen Wunsch nach finanzieller Freiheit nur noch verstärkt. Da die Inflation ein 40-Jahres-Hoch erreicht hat, brauche ich eine Absicherung gegen die Inflation.

Mein Ziel ist es, die Inflation zu schlagen, indem ich in etwas investiere, dessen Angebot zuverlässig begrenzt ist. Bitcoin scheint diesen Zweck für mich zu erfüllen, da es genau 21 Millionen Münzen gibt. Sein Angebot entsteht nach und nach durch den Prozess des Minings. Mehr als 90 % aller Bitcoins (18,9 Millionen) wurden bereits geschürft, die restlichen 2,1 Millionen sollen im Laufe der nächsten 120 Jahre geschürft werden.

Bitcoin ist so konzipiert, dass die Inflationsrate alle 4 Jahre automatisch halbiert wird, so dass die Inflationsrate schließlich bei Null liegt. Sobald die Inflationsrate halbiert ist, kann sie nie wieder erhöht werden. Wenn die Inflationsrate schließlich den Wert Null erreicht, was schätzungsweise im Jahr 2140 der Fall sein wird, sind insgesamt 21 Millionen Bitcoin im Umlauf. Dieser „Zeitplan“ für die Inflationsrate wurde in Stein gemeißelt, als Bitcoin 2009 gegründet wurde, und kann nicht geändert werden. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass Bitcoin in einer Welt, in der immer mehr Papiergeld im Umlauf ist, eine wirksame Absicherung gegen die Inflation darstellt.

Eine überlegene Währung

Meine Investitionsthese wird deutlich, wenn wir die Entwicklung von Bitcoin prognostizieren. Eine Analyse der 6 Eigenschaften von Geld (Dauerhaftigkeit, Übertragbarkeit, Teilbarkeit, Einheitlichkeit, begrenztes Angebot und Akzeptanz) zeigt mir, dass der Bitcoin so konstruiert wurde, dass er in 5 dieser Dimensionen optimiert ist. Die Eigenschaft, die ihm fehlt, ist die Akzeptanz, die meiner Meinung nach innerhalb des nächsten Jahrzehnts behoben wird. Es geht darum, dass Bitcoin ein besserer Wertspeicher über Raum und Zeit hinweg ist als jede andere Geldform. Gold transportiert den Wert im Lauf der Zeit, aber nicht über den Raum. Fiat-Geld kann leicht über den Raum (digitale Transaktionen) transportiert werden, aber nicht im Lauf der Zeit. Bitcoin konserviert Werte sowohl über Raum als auch Zeit, was mich darin bestärkt, dass ich Bitcoin für das bessere Geld halte.

Warum ich Bitcoin für risikoarm halte

Der Kern meiner Investitionsthese liegt in meiner Zeitpräferenz. Ich investiere nicht, um auf 3-Monats-, 6-Monats- oder gar Jahresbasis schnelles Geld zu verdienen. Ich habe mich entschieden, mehr als 90 % meines Geldes in Bitcoin zu halten, weil ich für mich selbst in 10, 20 oder 30 Jahren investieren möchte. Mein langer Zeithorizont erlaubt es mir, das Risiko von Bitcoin von einem hohen Risiko auf kurze Sicht zu einem niedrigen Risiko auf lange Sicht zu ändern.

Ein Wort der Warnung

Natürlich könnte meine These falsch sein. Ich empfehle dir nicht, meiner Investitionsthese zu folgen, denn sie ist riskant und nicht für jeden geeignet. Entgegen meiner Einschätzung haben viele Finanzexperten meine Strategie als extrem riskant eingestuft. Für die meisten Anleger ist es wichtig, ein diversifiziertes Portfolio aus verschiedenen Vermögenswerten und Vermögensarten zu haben. Unabhängig davon, ob ich falsch liege oder nicht, kann ich mir nicht vorstellen, meine Bitcoins zu verkaufen, da sie mir mehr bieten als das, was ich brauche.

Der Artikel Warum Bitcoin mehr als 90 % meines Anlageportfolios ausmacht ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Keegan Francis auf Englisch verfasst und am 12.01.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoin.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten


Jetzt den vollständigen Artikel lesen