Wichtige Punkte

  • Russland produziert 11 % des weltweiten Öls, und diese Versorgung könnte unterbrochen werden.
  • In den letzten Jahren sind die Investitionen in neue Ölexplorationen jedoch zurückgegangen, da die Ölpreise gefallen sind.
  • Das größte Problem ist, dass Investoren wie Pensionsfonds und Banken nicht mehr so viel in Öl investieren wie früher, so dass eine Erhöhung des Angebots nicht in Sicht ist.

Der Ölpreis stieg am letzten Sonntag auf über 130 US-Dollar pro Barrel, und obwohl er letzten Montag wieder auf etwa 120 US-Dollar pro Barrel fiel, scheinen die hohen Preise nicht zu stoppen zu sein. Russisches Öl ist die Nachricht des Tages, denn Länder in Europa versuchen, Wege zu finden, um kein russisches Öl mehr zu kaufen.

Langfristig hat die Unterbrechung der russischen Öllieferungen an den Weltmarkt den Mangel an Ölexploration in den letzten zehn Jahren in den Vordergrund gerückt. Die hohen Ölpreise sind kein kurzfristiges Phänomen, sondern das Ergebnis von fast einem Jahrzehnt unzureichender Investitionen der Ölindustrie, und es wird auch in nächster Zeit kein hohes Investitionsvolumen geben.

Russland als Preistreiber

Nach Angaben der Energy Information Administration ist Russland der drittgrößte Ölproduzent der Welt und wird im Jahr 2020 10,5 Millionen Barrel pro Tag oder 11 % des weltweiten Angebots liefern.

Russisches Öl wurde von den westlichen Abnehmern noch nicht verboten, aber die russischen Banken sind vom Rest der Welt abgeschnitten, und es ist unklar, wie das Öl von Russland nach Europa gelangen soll. Selbst wenn Russland nicht komplett abgeschnitten ist, ist selbst eine geringfügige Unterbrechung von 11 % der weltweiten Ölversorgung eine sehr große Sache und eine Lücke, die nicht schnell geschlossen werden kann.

Die Ölbohrungen in den USA sind seit Jahren rückläufig

Es stellt sich heraus, dass der größte Ölproduzent der Welt – die Vereinigten Staaten von Amerika – seine Ölproduktion zum großen Teil deshalb reduziert hat, weil die niedrigen Ölpreise das Ölgeschäft für die Bohrer unwirtschaftlich gemacht haben. Unten siehst du, dass die Bohrungen im Jahr 2014 ihren Höhepunkt erreichten, als der Ölpreis bei über 100 US-Dollar pro Barrel lag, aber seither sinken sie.

Zwischen dem Zeitpunkt, an dem ein Bohrloch gebohrt wird, und dem Zeitpunkt, an dem es anfängt, Öl zu fördern, gibt es allerdings eine lange Zeitspanne, so dass es auch eine Zeitspanne zwischen dem Höhepunkt der Bohrungen und dem Höhepunkt der Förderung gibt.

U.S. Rohölförderung. Daten von YCharts

Es ist durchaus möglich, dass die US-Ölproduzenten ihre Bohrungen in den kommenden Monaten ausweiten, jetzt, wo der Ölpreis über 130 US-Dollar pro Barrel liegt. Aber selbst wenn sie das tun, wird es noch Monate – wenn nicht Jahre – dauern, bis die Produktion in nennenswertem Umfang steigt. Bis dahin könnten die Ölpreise einbrechen und eine Welle von Insolvenzen von Ölbohrern nach sich ziehen, wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben.

Die Realität ist, dass es nicht viele Ölunternehmen gibt, die heute mit dem Bohren beginnen wollen. Und Finanziers wie Banken und institutionelle Investoren geben den Bohrunternehmen auch kein Geld, sei es, weil sie das Risiko nicht eingehen wollen oder weil sie andere Prioritäten in Bezug auf die Umwelt haben.

So läuft die Sache auf der ganzen Welt

Diese Dynamik ist nicht nur in den USA zu beobachten. Auch Brasilien, Mexiko und die Länder an der Westküste Afrikas hatten bis 2014 große Pläne für Ölbohrungen, die sich jedoch als unrentabel erwiesen, als die Ölpreise fielen.

130 US-Dollar pro Barrel Öl ändern die Gleichung, wenn wir wissen, dass das russische Öl jahrelang vom Weltmarkt verschwinden wird, aber das ist im Moment keine Garantie. Die Investoren, die während des Schieferbooms oder in den ersten Tagen der Pandemie verbrannt wurden, als der Ölpreis für einen Moment im Minus war, zögern vielleicht, Milliarden zu investieren, um das Bohrgeschäft wieder in Gang zu bringen.

Und vergessen wir nicht, dass Arbeitskräfte im Moment auch schwer zu bekommen sind, selbst für glamourösere Jobs als das Ölbohren.

Die hohen Ölpreise werden noch eine Weile anhalten

Das heutige Versorgungsproblem mag zwar kurzfristig durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine verursacht worden sein, aber es hat sich schon seit fast einem Jahrzehnt abgezeichnet. Die Investitionen in die Ölförderung haben nicht mit dem Wachstum der Nachfrage in den Industrieländern Schritt gehalten, und das kann man nicht von heute auf morgen ändern. Ich fürchte, die hohen Ölpreise werden uns noch eine Weile begleiten.

Der Artikel Warum die Ölpreise hoch bleiben werden – und es geht nicht nur um Russland ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 08.03.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten


Jetzt den vollständigen Artikel lesen